Digital Life 28.05.2018

Diese Daten sammelt WhatsApp von seinen Usern

© Bild: APA/AFP/NICOLAS ASFOURI / NICOLAS ASFOURI

Bei WhatsApp gibt es seit einigen Tagen die Möglichkeit, seine gesammelten Nutzerdaten herunterzuladen.

Kürzlich hat der zu Facebook gehörende Messenger-Dienst eine Funktion freigeschalten, mit der sich WhatsApp-Nutzer die Daten ansehen können, die die App über sie sammelt und gespeichert hat.

In den Einstellungen kann die Funktion angesteuert werden. Anschließend ist es notwendig, die Account-Informationen anzufordern. Nach drei Tagen erhält man dann einen Download-Link, der zu den gesammelten WhatsApp-Userdaten führt. Ist das zip-File entpackt, erhält man durch eine html-Datei einen Überblick über seine WhatsApp-Userdaten.

Jede Menge Telefonnummern

WhatsApp speichert die eigene Telefonnummer, den Nutzernamen, die About-Beschreibung und das persönliche Profilbild. Dabei wird auch vermerkt, zu welchem Zeitpunkt das Profilbild geändert und die Beschreibung geändert wurden.

Anschließend folgt eine lange Auflistung der Telefonnummern von allen WhatsApp-Kontakten. Telefonnummern von Kontakten, die nicht auf WhatsApp sind, aber dennoch im Telefonbuch am Smartphone gespeichert sind, finden sich in der Liste nicht. Angeführt ist auch eine Liste an Telefonnummern, die geblockt wurden.

Gruppen und technische Details

Ebenso speichert WhatsApp die Chat-Gruppen bei denen man Mitglied ist. Hier werden lediglich die Namen der Gruppen gespeichert, Telefonnummern von anderen Chat-Gruppen-Mitgliedern speichert WhatsApp in diesem Zusammenhang offenbar nicht.

Davon abgesehen sammelt der Messenger-Dienst noch weitere Details wie Mobilfunkanbieter der User, welches Betriebssystem sie verwenden, den Herstellernamen und Modell des aktuell verwendeten Smartphones, ob WhatsApp auch am Desktop verwendet wird und die IP-Adresse von der aus der Download-Link für die Account-Informationen angefragt wurde.

Keine Inhalte

Inhalte von Chats und Nachrichten sind in den Account-Informationen keine enthalten, da diese aufgrund der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für das Unternehmen nicht einsehbar sind.

Wer seine persönlichen Chatverläufe exportieren möchte, kann dies gesondert tun. Diese Funktion findet sich im Menü zu den jeweiligen Chats oder Gruppen.

( futurezone ) Erstellt am 28.05.2018