Netflix und Co. werden verpixelt

© APA - Austria Presse Agentur

Digital Life
10/29/2019

Dieses neue Netflix-Feature wird von Filmemachern gehasst

Mit einer neuen Funktion macht sich der Streaming-Dienst Netflix viele Regisseure zum Feind.

Am Montag hat Netflix verkündet, eine neue Test-Funktion einzuführen, was seitens der Filmemacher für einen Hagel an Kritik sorgt. Netflix-Nutzer können demnach die Geschwindigkeit von Serien und Filmen auf ihren Smartphones um das 0,5-Fache beschleunigen oder verlangsamen.

Vor allem Filmemacher Judd Apatow, der Macher der Serie "Love“ hat sich öffentlich auf Twitter gegen das neue Feature ausgesprochen. „Nein, @Netflix nein. Bringt mich nicht dazu, jeden Regisseur und Show-Macher weltweit zusammenzutrommeln und deswegen gegen euch anzukämpfen. Spart mir die Zeit. Ich werde gewinnen, aber es wird ungemein viel Zeit in Anspruch nehmen. Legt euch nicht mit unserer Zeit an. Wir geben euch nette Dinge. Lasst sie so, wie sie zum Sehen beabsichtigt sind“.

Regisseure sind empört

Etwas später postete Apatow auf Twitter weiter, dass Vertreiber nicht das Recht hätten, die Art, wie Inhalte präsentiert werden sollen, zu ändern. Das würde das Vertrauen brechen und von den Machern nicht toleriert.

Auch Jay Chandasekhar („Super Troopers“) und Peter Ramsey ("Spider-Man: A New Universe“) und Brad Bird („Die Unglaublichen“) haben sich nach Apatow zu Wort gemeldet. Letzterer tweetet, dass es sich bei Netflix‘ neuem Feature um eine weitere "spektakulär schlechte Idee" und ein weiterer Fall für die ohnehin aushungernde Kinoerfahrung sei.

Vielleicht nur temporär

Netflix kontert, immer wieder mit neuen Nutzungsarten für Verbraucher wie dieser zu experimentieren. Wie jeder Test könne jedoch auch dieser eventuell nur temporär verfügbar sein, wie ein Netflix-Sprecher dem Hollywood Reporter berichtet.