© DJI

Luftraum
01/29/2015

Drohnen: Software verhindert Fliegen in verbotenem Gebiet

Nach mehreren Vorfällen mit den ferngesteuerten Fluggeräten soll eine neue Firmware von DJI verhindern, dass man in verbotenem Luftraum fliegt.

In der Vergangenheit kam es immer wieder zu teilweise gefährlichen oder illegalen Vorfällen mit Drohnen. So stürzte vor kurzem eine Phantom-Drohne am Weißen Haus ab und ein mit Drogen beladenes Fluggerät legte in Mexiko ebenfalls eine Bruchlandung hin. Auch Airline-Piloten meldeten zuletzt vermehrt Zwischenfälle. Diese Nachrichten haben das Unternehmen DJI, das hinter der Drohnen-Serie Phantom steht, zum Handeln bewegt. Laut The Next Web soll in den nächsten Tagen ein Firmware-Update ausgeliefert werden, das verhindert, dass sich die Drohnen in verbotenem Flugraum bewegen.

So vermeiden die Modelle von Phantom zukünftig den Luftraum rund um Washington D.C. sowie rund um 10.000 verzeichneten Flughäfen. Auch über die US-Grenze kann man aufgrund der Software-Blockade nicht fliegen. Möglich wird das durch den integrierten GPS-Chip.

Die Modelle Phantom 2, Phantom 2 Vision und Phantom 2 Vision+ sollen demnächst mit der neuen Firmware ausgestattet werden.