Digital Life
03/25/2019

Elon Musk erhält Absagen für seine Tunnel-Projekte

Der Hype um die Boring Company flacht ab. Virginia lässt Elon Musk abblitzen, Chicago ist nicht mehr begeistert.

Express-Tunnel, Aussichten auf Hyperloops und Elektrofahrzeuge auf Schienen: Die Boring Company will Verkehrsprobleme lösen. Elon Musks Tunnelgrabunternehmen hat in mehreren US-Bundestaaten Projekte eingereicht, die zumindest anfangs Anklang fanden. Jetzt tritt die Ernüchterung ein.

Der US-Bundesstaat Virginia denkt derzeit darüber nach, mit einer Milliarde US-Dollar das Transportsystem in den dicht besiedelten Gebieten zu verbessern. Musk wollte ein Stück dieses Kuchens haben, bekam jetzt aber eine Abfuhr. „Es ist ein Auto in einem sehr kleinen Tunnel“, sagte Michael McLaughlin, nachdem er den Test-Tunnel der Boring Company in Kalifornien gesehen hatte. „Wenn wir uns eines Tages entscheiden, dass diese Lösung praktikabel ist, kommen wir auf die Boring Company zurück“, so der Chef des Schienentransports in Virginia.

Bei Boring Companys Tunnelidee werden Fahrzeuge auf einer Art Schlitten geparkt. Dieser fährt dann mit 240 km/h durch den Tunnel. Allerdings sind derzeit nur Elektroautos in den Tunneln erlaubt, was viele Verkehrsteilnehmer in den USA ausschließt. Im Februar kündigte Musk an, an Verbesserungen im Test-Tunnel zu arbeiten. Die Schlitten sollten schneller werden und mit geringerem Abstand zueinander starten können.

Chicago wackelt

Im Juni 2018 hat der Bürgermeister von Chicago noch groß angekündigt, dass mit der Boring Company eine Expressstrecke vom Flughafen ins Stadtzentrum entworfen wird. Obwohl viele Bewohner der Windy City das befürworten, wackelt das Projekt.

Beide Kandidatinnen, die es in die Stichwahl geschafft haben, stehen dem Projekt skeptisch gegenüber. Lori Lightfoot sagte, dass die Express-Verbindung nicht benötigt wird. Toni Preckwinkle versprach, das Tunnelprojekt zu pausieren, sollte sie gewählt werden.

Los Angeles und Las Vegas

In Los Angeles musste die Boring Company Pläne für einen neuen Test-Tunnel verwerfen, nachdem Bewohner das Unternehmen verklagten. Das Projekt für einen zweiten Test-Tunnel, der Menschen von einer Bahnstation zum Dodgers Stadion bringen soll, ist aber noch am Laufen.

Auch Las Vegas ist noch im Spiel. Hier soll im Juni 2019 entschieden werden, ob die Boring Company einen drei Kilometer langen Tunneln graben soll. Die Rundstrecke könnte künftig Besucher zwischen den Hallen des neuen und alten Messegeländes hin- und hertransportieren.