Digital Life
19.12.2018

So fühlt es sich an, durch Elon Musks unterirdischen Tunnel zu fahren

Laut Elon Musk fühlt sich die Fahrt im Tunnel der Boring Company wie Teleportation an, Journalisten bezeichnen sie als "holprig".

Elon Musks Boring Company hat gestern ihren ersten Test-Tunnel in Los Angeles eröffnet, der vom SpaceX-Büro bis zur O’Leary-Station führt. Musk veröffentlichte ein Foto auf Twitter, welches die Verwendung von Autos im Tunnel zeigt.

Demnach werden Autos auf ein Gestell montiert, über das sie in dem Tunnel fahren können. Nach der Tunnelfahrt werden die Autos mit einem Aufzug zurück auf die Straße gebracht, von wo aus sie normal weiterfahren können. Laut Musk funktioniert das System „mit allen autonom fahrenden E-Autos“, nicht nur mit Teslas Fahrzeugen. Das Gestell soll zwischen 200 und 300 Dollar kosten, wie engadget berichtet.

Laut Musk ist eine Geschwindigkeit bis zu 150 Meilen pro Stunde (240 km/h) möglich, dem umtriebigen Manager zufolge fühlt sich eine derartige Fahrt wie „ Teleportation“ an. Die ersten Testfahrer relativieren diese Versprechen: Laut Electrek ist die Fahrt „überraschend holprig“, laut CNN lag die Geschwindigkeit bei bloß 35 Meilen pro Stunde (56 km/h). Elektrek hat außerdem ein kurzes Video von der Fahrt präsentiert.

Ebenso könnte es laut Musk möglich sein, dass die aktuelle Tunnel-Technologie irgendwann mal mit einem Hyperloop-Tunnel kombiniert wird. Doch das ist noch Zukunftsmusik.