© APA - Austria Presse Agentur

Digital Life
07/15/2019

Erfinder des Computer-Passworts ist im Alter von 93 verstorben

Der MIT-Professor Fernando Corbato galt als Erfinder von Multi-User- sowie als Vorreiter von Linux-Systemen.

Fernando Corbato mit dem Spitznamen „Corby“ war Professor am Massachusetts Institute of Technology (MIT). In den 1960-Jahren entwickelte er dort das „Compatible Time-Sharing System“ (CTSS), mit dem es möglich wurde, dass sich mehrere Nutzer einen Computer teilen, um damit zu arbeiten. Damit konnten mehrere Personen an einem Computer arbeiten, in dem sie sich mit einem Passwort einloggten.

Time-Sharing

Das System galt als das erste Computersystem mit einem Passwortmanagement und es war damit auch das erste System, bei dem die Privatsphäre der Nutzer geschützt wurde, wie das MIT in Corbys Nachruf bekannt gab. Nach dem CTSS entwickelte er ein Time-Sharing-System namens Multics, das Betriebssysteme wie Linux inspiriert und die Grundlage für viele moderne Computing-Aspekte geworden ist. Auch der Erfinder der Programmiersprache C, Dennis Ritchie, und der Unix-Entwickler Ken Thompson sind davon inspiriert worden.

Corbato wurde 1926 in Oakland, Kalifornien, geboren und studierte zuerst am California Institute of Technology, bevor er am MIT promovierte und dortblieb. Nun ist er am 12. Juli im Alter von 93 Jahren verstorben. Er hinterlässt seine Frau Emily Corbato aus Brooklyn, New York, seine Stiefsöhne David und Jason Gish sowie seinen Bruder Charles sowie seine Töchter Carolyn und Nancy aus seiner zweiten Ehe mit Isabel, sowie fünf Enkelkinder.