FILES-US-IT-SECURITY-HACKING

© APA/AFP/APU GOMES / APU GOMES

Digital Life

Erneut schwere Störung im europäischen Stromnetz

Zum 2. Mal in diesem Jahr ist es im europäischen Stromnetz zu einem kurzzeitigen Abfall der Netzfrequenz gekommen. Die Störung am Montagnachmittag sei allerdings deutlich kleiner gewesen als im Jänner, sagte ein Sprecher des deutschen Übertragungsnetzbetreibers Amprion am Dienstag. Die Systemsicherheit sei zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen.

Der österreichische Experte für Blackout- und Krisenvorsorge Herbert Saurugg findet dafür allerdings etwas drastischere Worte: "Ein derart steiler Frequenzeinbruch und der Einsatz von mehr als 2/3 der vorgehaltenen Reserve gehören aber nicht zum Normalbetrieb! Bitte keine Verharmlosungen!", schreibt er auf Twitter

Probleme in Polen als Ursache

Am Montag habe es in Polen Probleme mit der Stromeinspeisung gegeben, sagte der Amprion-Sprecher. Der Frequenzabfall habe nur wenige Augenblicke gedauert. Eine Trennung des europäischen Netzes wie bei dem Vorfall im Januar habe es nicht gegeben.

Auch die deutsche Bundesnetzagentur betonte, dass die Sicherheit des Stromsystems nicht gefährdet gewesen sei. "Die Regelmechanismen haben funktioniert", sagte ein Sprecher. Die Bundesnetzagentur stehe in Kontakt mit den Übertragungsnetzbetreibern, um die genauen Ursachen zu analysieren.

Stabile Frequenz notwendig

Die Frequenz im Wechselstromnetz in Kontinentaleuropa liegt bei fast genau 50 Hertz. Sie darf 49,8 Hertz nicht unter- und 50,2 Hertz nicht überschreiten. Sinkt oder steigt die Frequenz im Netz zu stark, beeinflusst dies die Funktion zahlreicher elektrischer Geräte.

Auch die Generatoren der angeschlossenen Kraftwerke können beschädigt werden, wie Amprion erläuterte. Bei größeren Abweichungen greifen die Übertragungsnetzbetreiber zu Gegenmaßnahmen. Amprion hat dabei eine Koordinationsaufgabe.

Massiver Vorfall im Jänner

Im Jänner hatte die Überlastung einer Umspannanlage in Kroatien eine Kettenreaktion ausgelöst. Daraufhin war das europäische Stromnetz in 2 Teile aufgesplittet worden. In Frankreich und Italien wurden zur Stabilisierung des Stromnetzes industrielle Großverbraucher automatisch abgeschaltet.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare