Digital Life
07.04.2017

Error 53: Konsumentenschützer klagen Apple

Die australische Konsumentenschutzbehörde ACCC wirft dem iPhone-Hersteller vor, Kunden getäuscht zu haben.

Die Australian Competition and Consumer Commission (ACCC) zieht gegen Apple wegen des im vergangenen Jahr bekannt gewordenen Error 53 vor Gericht. Die Konsumentenschützer werfen dem Konzern vor, im Zusammenhang mit der Maßnahme, die zahlreiche iPhones, die von Drittanbietern repariert wurden, außer Gefecht setzte, irreführende und trügerische Angaben zu Konsumentenrechten gemacht zu haben.

Apple hatte die Fehlermeldung, die zahlreiche Nutzer verärgerte, zunächst als Sichermaßnahme gerechtfertigt, ruderte später jedoch zurück und stellte ein Software-Update bereit, mit dem das Ärgernis beseitigt wurde. Auch in den USA sind Klagen wegen des Error 53 anhängig. In mehreren US-Bundesstaaten liegen unterdessen Gesetzesentwürfe vor, die Konsumenten ein "Recht auf Reparatur" einräumen sollen.