© YouTube/Screenshot

Digital Life
05/05/2019

Ex-YouTube-Star wegen Kinderpornografie zu zehn Jahren Haft verurteilt

Früher hatte er Cover-Songs auf YouTube hochgeladen. Doch nun muss Austin Jones ins Gefängnis.

Der amerikanischer YouTuber und Musiker Austin Jones ist zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte junge Mädchen aufgefordert, ihm Nackt-Videos von sich zu schicken. Das Problem dabei: Die jungen Mädchen waren minderjährig.

Ein Richter in Chicago verhängte am Freitag das Strafmaß gegen den 26-jährigen, wie der US-Sender CNN am Samstag berichtete. Jones war 2017 verhaftet und wegen Herstellung von Kinderpornografie angeklagt worden. Im Februar hatte sich der früher erfolgreiche YouTuber zu den Vorwürfen schuldig bekannt.

Austin Jones war auf YouTube bekannt geworden, weil er dort seine Cover-Songs hochgeladen hatte. Auf der Höhe seiner YouTube-Karriere hatte sein Channel 540.000 Abonnenten und seine Videos 20 Millionen Views. YouTube hat, als die Vorwürfe bekannt geworden waren, seinen Channel gesperrt, weil er gegen "Community Guidelines" verstoßen habe.

Model-Karriere versprochen

Laut Anklage hatte er 14- und 15-jährige Mädchen damit gelockt, dass sie mit diesen Sex-Videos beweisen würden, seine größten Fans zu sein und dass er ihnen im Anschluss bei einer Model-Karriere helfen könne. Jones soll mindestens sechs minderjährige Mädchen dazu gebracht haben, ihm Videos zu schicken. Zu weiteren sexuellen Handlungen soll es laut seinen eigenen Angaben nicht gekommen sein.

Einige seiner Opfer seien bei der Anhörung im Gericht am Freitag dabei gewesen, berichtete die Zeitung „Chicago Tribune“.

Wenig um Fans geschert

Diese Mädchen seien vermutlich seine größten Fans gewesen, die den YouTuber angehimmelt hätten, doch Jones habe sich wenig darum geschert, sagte der zuständige Richter John Lee laut der Zeitung. Die Anwälte des Angeklagten hatten auf eine vorgeschriebene Mindeststrafe von fünf Jahren Haft gehofft, der Richter verhängte die doppelte Länge. Die Staatsanwaltschaft hatte elf Jahre Gefängnis gefordert.