© rts

Jahresrückblick
12/14/2010

Facebook: Langeweile ist Lieblingsthema

Der Facebook-Mitarbeiter Lars Backstrom hat die Status-Updates der mehr als 500 Millionen Mitglieder des Online-Netzwerks einer Trend-Analyse unterzogen. Am häufigsten wurde das Kürzel "HMU" getippt, das für "Hit me up" steht und andere zur Kontaktaufnahme auffordert.

von Jakob Steinschaden

Weder die Fußballweltmeisterschaft in Südafrika noch das Erdbeben in Haiti war das größte Thema der Facebook-Nutzer 2010 - sondern ihre eigene Langeweile. Einer Analyse des Datenspezialisten Lars Backstrom von Facebook zufolge wurde in diesem Jahr am häufigsten das Kürzel "HMU" in Status-Meldungen geschrieben. Dieses steht für "hit me up" und dient als Aufforderung an andere Mitglieder, zwecks Minderung der eigenen Langeweile Kontakt mit dem Verfasser aufzunehmen.

Erst danach rangieren Begriffe, die Bezug auf Weltereignisse wie den "World Cup", "Haiti" oder die in Chile geretteten "miners" nehmen. Einziger Popstar unter den Top-10-Begriffen ist Justin Bieber. Großes Interesse hatten die Facebook-Nutzer offenbar auch an "movies", iPad and iPhone 4" sowie "Games on Facebook". Die vollständige Bestenliste:

# 1. HMU
# 2. World Cup
# 3. Movies
# 4. iPad and iPhone 4
# 5. Haiti
# 6. Justin Bieber
# 7. Games on Facebook
# 8. Mineros/Miners
# 9. Airplanes
# 10. 2011

"Das Akronym wurde im vergangenen Jahr kaum genutzt, im Laufe von 2010 ist es kontinuierlich gewachsen, vor allem in den Sommerferien und an Wochenenden", schreibt Backstrom in einem Eintrag im offiziellen Facebook-Blog. Welche Status-Meldungen genau untersucht wurden, ist allerdings nicht klar. Backstrom machte keine Angaben, ob er nur öffentliche Updates analysiert hat oder auch solche, die von den Nutzern eingeschränkt zugänglich gemacht wurden.

Nach Twitter, YouTube, Google, Yahoo! und Bing ist Facebook somit der nächste große Web-Service, der das Nutzerverhalten analysiert hat.

Mehr zum Thema:

Twitter: Ölpest schlägt Justin Bieber
Google-Suchwort des Jahres: Wien schlägt Facebook

(Jakob Steinschaden)