Googles Pop-up Showroom

© APA/AFP/GETTY IMAGES/SPENCER PLATT

New York
10/22/2016

Google eröffnet Pop-Up Store: Anfassen erlaubt, kaufen nicht

Im New Yorker Stadtteil Soho können Besucher unter anderem Smartphones und Virtual-Reality-Brillen ausprobieren. Kaufen kann man die Geräte allerdings nicht.

Zum ersten Mal überhaupt präsentiert der US-Technologieriese Google seine Produkte außerhalb des Internets in der echten Welt. In einem Pop-up Store im angesagten New Yorker Stadtteil Soho können Kunden und Neugierige unter anderem Smartphones und Virtual-Reality-Brillen ausprobieren. Google begibt sich damit auf ein Terrain, auf dem Konkurrent Apple mit seinen Stores weltweit erfolgreich ist.

Verkauft wird in der Google-Filiale allerdings nichts. Google-Sprecherin Chrissy Persico erklärte das Konzept so: "Wir wollen, dass Leute hier reinkommen und die Produkte erleben." Zur Eröffnung am Donnerstag versammelten sich etwa 30 Besucher vor dem Geschäft - sehr wenig im Vergleich zu den Massen, die sich beim Verkaufsstart neuer iPhones oder iPads vor den Apple Stores drängen.
"Ich interessiere mich für Technologie und hänge deshalb einfach gern in Läden rum", sagte der Student Ravi Lakshmanan der Nachrichtenagentur AFP zu seinem Besuch im Google-"Showroom". Ike Laughlin sagte, er habe mehrfach zwischen Google- und Apple-Produkten hin- und hergewechselt, tendiere inzwischen aber stärker zu Google, weil das Unternehmen sich mehr traue als der mächtige Konkurrent.
Wer in der New Yorker Niederlassung etwas findet, kann das gewünschte Produkt zwar nicht direkt mitnehmen. Die Mitarbeiter dirigieren die Kunden aber auf die richtigen Internetseiten oder stellen eine Verbindung zum telefonischen Bestellservice her. Die Filiale soll zunächst bis Jahresende geöffnet sein.