Sie sind in der Stratosphäre angesiedelt und versorgen von dort die Erde mit Internet

© APA/JOHN SHENK / HANDOUT

Project Loon
04/26/2016

Google Internet-Ballon soll in Chile abgestürzt sein

In Chile soll ein Ballon von Googles Project Loon, das Internet in abgelegene Gebiete bringen will, abgestürzt sein. Google spricht von einem „erfolgreichem Testflug“.

Der Vorfall hat sich am Samstag ereignet. Während Beobachter von einem Absturz sprechen, war es für Google ein „erfolgreicher Testflug“. Fotos des chilenischen Online-Mediums soyconcepcion zeigen jedenfalls Polizisten, die eine Fläche auf der sich der Ballon befindet, absperren. Der Vorfall werde von der chilenischen Luftsicherheitsbehörde Dirección General de Aeronáutica Civil untersucht, heißt es etwa bei The Register.

Google will von einem Absturz nichts wissen. Der Ballon sei in einem Feld in der Nähe von Los Angeles in Chile langsam zu Boden gesunken, teilte das Unternehmen mit.

Mehrere Zwischenfälle

Zwischenfälle mit Googles Internet-Ballons gab es bereits mehrere. Ende 2014 wurde ein offenbar abgestürzter Google Ballon in Südafrika entdeckt. In den USA soll ein zu tief fliegender Ballon eine Hochspannungsleitung zerstört haben. In Neuseeland stürzte ein Ballon ins Meer - und wurde von der Polizei für ein abgestürztes Flugzeug gehalten.

Mit dem Project Loon will Google Internet in entlegene Gebiete bringen. Die mit Antennen ausgestatteten Ballons schweben in einer Höhe von rund 20 Kilometern. Sie wurden 2011 im Innovationslabor Google X entwickelt und seit 2013 bereits auch in Neuseeland, Australien und Brasilien und Indonesien getestet. Google arbeitet zudem - ebenso wie Facebook - an der Internet-Versorgung mit Hilfe von Drohnen.