Digital Life
10.05.2015

Google sperrt Map Maker ab 12. Mai

Nachdem einige Nutzer den Map Maker missbräuchlich verwendet haben, wird Google den Dienst vorerst komplett einstellen.

Wie Pavithra Kanakarajan vom Google-Maps-Team via Google Groups bekannt gab, wird das Map-Maker-Tool ab Dienstag vorerst eingestellt. Grund dafür seien Spam-Einträge, die sich in letzter Zeit gehäuft haben. Mit dem Tool kann jeder Google-Nutzer Änderungen in Maps vornehmen. Vor kurzem hat etwa ein Fall für Aufsehen gesorgt, bei dem ein Nutzer ein Android-Maskottchen, das auf einen Apfel pinkelt, eingestellt hat.

Daraufhin hat Google entschieden, dass alle Änderungen vor Veröffentlichung überprüft werden müssen. Das Team um Maps hat es aufgrund der Menge jedoch nicht geschafft, alle Anfragen manuell abzuarbeiten, weswegen das Tool nun vorerst komplett eingestellt werden muss. Wann oder wie der Dienst wieder freigegeben werden wird, ist derzeit noch unklar.

Auch in Österreich kam es immer wieder zu Vorfällen mit dem Editier-Dienst. So wurde der Neusiedlersee etwa vor einiger Zeit um eine Maria-Fekter-Insel bereichert. Auch der Linzer Bürgermeister wurde Namensgeber einer Insel im Ausee.