© Screenshot

Digital Life
12/15/2018

Hacker installiert Linux auf Tesla Model 3

Ein Hacker konnte Teslas Systeme umgehen und Ubuntu auf seinem Elektroauto zum Laufen bringen.

Der Redditor trsohmers hat es sich zum Ziel gesetzt, seinen Tesla Model 3 softwareseitig etwas zu individualisieren. Aus diesem Grund hat er das Infotainment-System gehackt und mit seiner eigenen Software bestückt. Konkret hat er das Auto mit Ubuntu Linux ausgestattet, das parallel zum existierenden Tesla-Betriebssystem ausgeführt wird, wie er in einem Video zeigt.

Das erlaubt es dem Nutzer, alle bekannten Tesla-Funktionen weiter zu nutzen und gleichzeitig per Ubuntu neue Funktionalitäten in das Auto zu bringen. Das Linux-System ist mit der vollständigen Xfce-Desktopumgebung ausgestattet. In dem Video zeigt er etwa, wie er einen Browser startet und sich ein YouTube-Video ansieht. Außerdem führt er ein paar Befehle in der Kommandozeile aus und startet etwa cpuinfo, das Daten über die Hardware des Systems liefert.

Demnach hat das Model 3 einen Atom E3950 Prozessor, der mit 1,6 Gigaherz getaktet ist. Arbeitsspeicher sind vier Gigabyte RAM vorhanden. Außerdem verfügt das Auto über 64 Gigabyte eMMC-Speicher. Der Hacker erklärt noch, dass die Autopilot-Software auf einem völlig eigenständigen Mainboard untergebracht ist.  Künftig wolle er außerdem mehr ROMs in das MAME-System integrieren.