Digital Life
04/01/2019

Insider stiehlt 19 Millionen Dollar von Krypto-Börse

Die südkoreanische Kryptowährungsbörse Bithumb wurde bereits im Vorjahr Ziel eines Hackerangriffs.

Bithumb hat bestätigt, dass 3,07 Millionen Einheiten der Kryptowährung EOS gestohlen wurden. Nach aktuellem Kurs sind diese 13 Millionen US-Dollar wert. Einem weiteren Bericht zufolge wurden zeitgleich 20,2 Millionen XRP-Coins gestohlen, mit einem Wert von 6,2 Millionen US-Dollar. Dies hat die südkoreanische Kryptobörse Bithumb bisher aber noch nicht bestätigt.

Experten zufolge stehen die Chancen schlecht, dass Bithumb die Kryptowährungen zurückerhält. Der Täter soll eine kluge Geldwäsche-Strategie genutzt haben. Die Einheiten wurden demnach auf eine große Anzahl von Adressen verteilt, die nicht anderen Kryptobörsen gehören. Dies würde das Zurückerhalten der gestohlenen XRP- und EOS-Coins nahezu unmöglich machen, berichtet Coindesk.

Insider-Job

Der Diebstahl soll sich bereits am 29. März ereignet haben. Bei den gestohlenen Kryptowährungen handle es sich ausschließlich um Firmeneigentum. Dies war in einem sogenannten Hot Wallet abgelegt, also einem Online-Wallet. Die Coins der Kunden der Kryptobörse sind nicht betroffen. Diese liegen in Cold Wallets.

Bithumb geht davon aus, dass der Täter ein Insider war. Es habe keine Hinweise darauf gegeben, dass über eine externe Sicherheitslücke auf das Hot Wallet zugegriffen wurde. Die Kryptowährungen im Hot Wallet, die noch nicht gestohlen wurden, wurden sicherheitshalber in ein Offline-Wallet verschoben. Bithumb hat die Behörden informiert und eine interne Untersuchung gestartet.

Bithumb war bereits vor einem Jahr Opfer einer eines Hacker-Angriffs geworden. Dabei wurden Kryptowährungen im Wert von 30 Millionen US-Dollar gestohlen. Bithumb konnte später 14 Millionen US-Dollar zurückerhalten.