Digital Life
11.07.2018

13,5 Millionen US-Dollar von Kryptobörse Bancor gestohlen

© Bild: REUTERS / DADO RUVIC

Die Hacker haben Ethereum und NPXS erbeutet. Das Start-up konnte nur den Diebstahl der eigenen Kryptowährung verhindern.

Bancor ist ein israelisches Start-up, eine dezentrale Tauschbörse für Kryptowährungen und Opfer eines Hacks. Die Hacker haben sich Zugriff auf ein Wallet verschafft, das für das Upgraden einiger Smart Contracts zuständig war. Smart Contracts werden genutzt um Kryptowährung-Transfers zu bestätigen, wodurch kein Mittelsmann nötig ist.

Mit dem manipulierten Wallet konnten die Hacker Ethereum im Wert von 12,5 Millionen US-Dollar und NPXS im Wert von einer Million US-Dollar stehlen. Sie konnten auch BNTs, die eigene Kryptowährung von Bancor, mit einem Wert von zehn Millionen US-Dollar auf das Wallet transferieren. Bancor konnte die BNTs aber einfrieren und so deren Diebstahl verhindern.

Bancor wird jetzt nicht nur für den unzureichenden Schutz seiner Systeme kritisiert, sondern auch dafür, angeblich falsche Versprechen gemacht zu haben. Der Litecoin-Gründer Charlie Lee sagt, dass Bancor, trotz dessen Behauptungen, keine dezentrale Tauschbörse sei. Bei einer echten dezentralen Tauschbörse sei es nicht möglich, Kryptowährungen von Kunden zu verlieren oder diese einzufrieren. Bancor könne aber beides.