© Foto von Polina Tankilevitch von Pexels

Digital Life

So findet ihr eure persönlichen Jahresrückblicke und Statistiken

Es ist mittlerweile fast schon Standard-Programm bei Online-Diensten, von Google Maps bishin zu Spotify: Die persönlichen Jahresrückblicke und Statistiken für die einzelnen User*innen. Egal, ob man sie via Online-Netzwerke verbreitet, oder sie nur als persönliche Fun Facts anschaut: Es macht einfach Spaß zu sehen, welche Musik man gehört, Fotos gepostet oder Strecken man 2021 gejoggt ist.

Wir zeigen euch, wo und wie ihr bei den verschiedenen Online-Angeboten das zu Ende gehende Jahr Revue passieren lassen könnt. 

Facebook

Beim Online-Netzwerk Facebook steht auch heuer wieder das persönliche Year in Review an. Es wird aktuell bis Ende des Jahres freigeschaltet und sollte bei allen User*innen einfach im Newsfeed auftauchen. Von dort kann man es direkt für seine Freund*innen freischalten, kommentieren und liken lassen. 

Instagram

Bei Instagram taucht der Jahresrückblick 2021 bereits in den Foto-Feeds der Anwender*innen auf. Wenn man die App öffnet, sollte er an oberster Stelle stehen - falls man ihn nicht bereits weggeklickt hat. Enthalten sind in dem Rückblick allerdings nicht die Fotos, die man in seinen Feed gepostet hat, sondern die Stories. Natürlich kann man den Rückblick auch hier direkt mit seinen Kontakten teilen. 

Spotify

Bei Spotify heißt der Jahresrückblick Wrapped. Es handelt sich dabei um eine Zusammenstellung der Songs und Artists, die man über das Jahr am liebsten gehört hat. Man findet den Rückblick ausschließlich in den Android- und iOS-Apps von Spotify. Um ihn anzusehen, muss man die App öffnen und sich anmelden (falls man das noch nicht getan hat). Anschließend müsste bei Klick auf “Start” ein Banner mit #spotifywrapped zu sehen sein. Falls dieser dort nicht zu sehen ist, versucht es mit einem Klick auf diesen Link von eurem Smartphone oder Tablet, wo die Spotify-App installiert ist. 

Apple Music

Auch Apple Music bietet mit Replay einen akustischen Rückblick auf 2021. Das Review ist eher schlicht gehalten und wertet lediglich aus, wie oft ein bestimmter Song abgespielt wurde. Nutzer*innen von Apples Streaming-Dienst finden ihn unter dem Link music.apple.com/replay.

YouTube Music 

Googles Musik-Schiene YouTube Music hat einen Jahresrückblick für Hörer*innen parat. Ganz so fancy wie Spotify Wrapped ist es nicht, es handelt sich lediglich um eine Playlist der Stücke, die man am öftesten gehört hat. Zu finden ist er entweder auf YouTube Music bzw. in den Apps unter der Bezeichnung 2021 Recap. Um zu ihm zu gelangen, könnt ihr auch einfach auf diesen Link klicken

Google Fotos

Googles Fotodienst hat traditionell einen Jahresrückblick der schönsten Foto-Momente parat. Um ihn anzusehen, müsst ihr die App öffnen und unter dem Standard-Reiter “Fotos” ganz oben die entsprechende Karte suchen. Dort finden sich für gewöhnlich automatisch generierte Highlights, wie etwa jüngste Ausflüge oder Rückblicke an den jeweiligen Tag vor einigen Jahren. Aktuell taucht der Jahresrückblick noch nicht auf, es dürfte aber in sehr naher Zukunft kommen. 

Google Maps

Google Maps verschickt an seine Nutzer*innen jedes Jahr ein E-Mail mit Statistiken, wie viele Orte man besucht hat und welche Strecken man mit welchem Verkehrsmittel zurückgelegt hat. Auch werden Highlights aus den aufgezeichneten Daten geliefert. Voraussetzung ist, dass man den Standortverlauf eingeschaltet hat (die entsprechende Option findet ihr hier). Üblicherweise werden die Mails Anfang Jänner verschickt. Wer nicht so lange warten möchte, kann sich seine Statistiken aus dem vergangenen Jahr natürlich auch immer direkt im Standortverlauf ansehen

Reddit

Reddit hat eine Recap-Funktion für alle Anwender*innen gestaltet und hier verfügbar gemacht. Dort sieht man unter anderem, welchen Subreddits man im vergangenen Jahr beigetreten ist, wie viele Banenen-Längen man gescrollt hat und welche die beliebtesten Kommentare und Postings waren, die man selbst verfasst hat bzw. wie viele Fake-Internet-Points man dafür bekommen hat.

Strava

Wer seine sportlichen Aktivitäten mit dem Dienst Strava aufzeichnet, bekommt zum Jahresende persönliche Statistiken spendiert. Dort sieht man unter anderem, wie viele Kilometer man zurückgelegt hat und welches dabei die Lieblingssportart war. Das Ganze ist optisch nett aufbereitet und erinnert an eine Instagram-Story. Man findet die Zusammenstellung in der App oder Web-Oberfläche unter dem Punkt “Dashboard” oder man folgt einfach diesem Link, wenn man bereits bei dem Dienst eingeloggt ist.

Nintendo Switch

Wenn ihr eine Nintendo Switch euer Eigen nennt und sehen wollt, wie viele Stunden ihr heuer mit Animal Crossing und anderen Games verbracht habt, könnt ihr das tun. Die Statistiken verraten unter anderem, wie viele Games man wie lange gespielt hat, wie hoch die monatliche Aktivität war und welche die aktivsten Tage waren. Auch sieht man, in welcher Form man meistens gespielt hat - also ob per Handheld oder am TV-Gerät. Um die persönlichen Statistiken zu finden, muss man auf die Nintendo-Webseite gehen und sich mit seinem Account einloggen, der mit der Switch verknüpft ist. Anschließend findet man seinen Rückblick auf dieser Webseite: Nintendo Switch Year in Review.

Microsoft Xbox

Microsoft hat leider vor einigen Jahren aufgegeben, persönliche Statistiken für Xbox-Nutzer*innen zur Verfügung zu stellen. Eine Alternative, bei der man einen Rückblick auf die vergangenen 10 Jahre sieht, gibt es bei trueachievements.com/decade. Dort sieht man, wie wie viel Stunden man in welche Games gesteckt hat und wann man die meiste Zeit gezockt hat.

Sony PlayStation

Spieler*innen von Sonys PlayStation müssen sich höchstwahrscheinlich noch etwas gedulden, bis sie ihren persönlichen Jahresrückblick anschauen können. Vergangenes Jahr ließ sich das Unternehmen bis Anfang Februar Zeit, bevor man die personalisierten Statistiken aufrufen konnte. Ob es heuer wieder ein Wrapup gibt, wurde offiziell noch nicht bekannt gegeben, aber man kann durchaus damit rechnen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Thomas Prenner

ThPrenner

Beschäftigt sich mit Dingen, die man täglich nutzt. Möchte Altes mit Neuem verbinden. Mag Streaming genauso gern wie seine Schallplatten. Fotografiert am liebsten auf Film, meistens aber mit dem Smartphone.

mehr lesen Thomas Prenner

Kommentare