Wo sind nur die Sternschnuppen hin, wo sind sie geblieben? Wie die Lichtverschmutzung den Himmelsblick verändert.

© Rudi Dobersberger / Rudi Dobersberger

Digital Life
11/22/2020

Mann wird Millionär, nachdem Meteorit in sein Haus einschlägt

Zunächst wusste er nicht recht, was passiert ist. Doch dann stellte sich heraus, dass er praktisch einen Lotto-Sechser gemacht hat.

Als der indonesische Sarg-Macher Josua Hutagalung an einem Nachmittag im Garten vor seinem Haus arbeitet, wird sein Tun plötzlich durch einen riesigen Krach gestört. Er weiß zunächst nicht recht was passiert ist: Im Dach klafft ein Loch und im Erdreich des Gartens ebenso.

Als er das Loch im Garten unter die Lupe nahm, fand er einen 2,1 Kilogramm schweren Gesteinsbrocken, der noch warm war. Fotos davon hat er auf Facebook geteilt und wie sich später herausstellte, hat er damit quasi einen Lotto-Sechser gemacht.

Seltener Meteorit

Bei dem Gesteinsbrocken handelt es sich nämlich um einen seltenen Meteoriten, dessen Alter auf ungefähr 4,5 Milliarden Jahre geschätzt wird. Konkret dürfte es ein kohliger Chondrit (Carbonaceous chondrites) sein. Diese Arten von Meteoriten haben einen relativ hohen Kohlenstoffanteil, in Form von Graphit, Karbonaten und organischen Verbindungen inklusive Aminosäuren.

Mehr als 1 Million Euro wert

Die Fotos, die Hutagalung auf Facebook veröffentlichte, haben schnell das Interesse von Meteoriten-Sammler und Wissenschafter auf sich gezogen. Der US-amerikanische Meteoriten-Experte Jared Collins kaufte Hutagalung den Gesteinsbrocken ab und verkaufte ihn gleich an einen weiteren Meteoriten-Sammler weiter. Derzeit wird der kohlige Chondrit an der Universität von Arizona sachgemäß aufbewahrt.

Die genaue Verkaufssumme hat Hutagalung nicht verraten. Er hat allerdings angedeutet, dass der Verkaufspreis mehr als 1 Million Pfund (1.1 Millionen Euro) beträgt. In Indonesien müsste er für so viel Geld rund 30 Jahre lang arbeiten, so Hutagalung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.