Digital Life
03.07.2018

Österreichische Musiker befürworten EU-Urheberrechtsreform

100 heimische Künstler sprechen sich in Videobotschaften an das EU-Parlament für die geplante Gesetzesänderung aus.

Österreichische Musiker, darunter Conchita und Parov Stelar, rufen die EU-Parlamentarier in Videobotschaften zur Unterstützung der neuen Urheberrechtsregeln auf, über die am 5. Juli abgestimmt werden soll. Auch der Verband der Österreichischen Musikwirtschaft (IFPI) unterstützt die geplanten neuen Regeln. In einer Aussendung erklärt der Verband, dass die neue Regelung die Künstler im Konflikt mit Plattformen wie Google, Facebook und YouTube stärken werde. Die Plattformen würden derzeit viel Geld mit den Inhalten der Künstler verdienen, während diese praktisch leer ausgingen.

Die Kreativbranche brauche faire Regeln, heißt es in der Aussendung. Eine mögliche Zensur durch die Einführung von Contentfiltern fürchtet die IFPI nicht. Urheberrecht sei keine Zensur und Fairness keine Filterung. Kritiker fürchten, dass die geplante Filterung der Inhalte durch Algorithmen für Zensurmaßnahmen missbraucht werden könnten. Zudem wird gefürchtet, dass nur große Plattformen die Mittel haben, eine entsprechende Infrastruktur aufzubauen.