Symbolbild

© APA/AFP/OLIVIER DOULIERY / OLIVIER DOULIERY

Digital Life
05/02/2020

Porno-Bookmark in Videochat-Klasse: Uni-Lektor muss kündigen

Studenten entdeckten beim Unterricht per Zoom einen Bookmark zu einem pornografischen Video.

Schulen und Universitäten nutzen in der Corona-Krise Videochats, um den Unterricht fortzusetzen. So auch die Universität von Miami. Dies sorgte nun dafür, dass ein Lektor seinen Job verloren hat, berichtet Miami Hurricane.

John Peng Zhang hielt über die Videochat-Software Zoom eine Klasse in Business Analytics ab. Dabei teilte er seinen Bildschirm, um den Studenten Inhalte in seinem Browser zu zeigen. Im Browser war auch der Bookmark „Busty College girl fu…“ zu sehen. Dieser Bookmark ging höchstwahrscheinlich zu einem pornografischen Video.

Ein Student sprach den Bookmark kurz an, sodass es alle Teilnehmer im Chat hören konnten. Zhang unterrichtete normal weiter und ging nicht darauf ein. Einigen Studenten machten aber Screenshots und Videos davon.

Video geht viral

Nach dem Vortrag wurden Bilder und Videos in den sozialen Netzwerken geteilt, die den Bookmark zeigten. Ein 8-sekündiges TikTok-Video davon wurde in den nächsten Stunden über 800.000 mal aufgerufen. Der Bookmark war auch noch in Zhangs nächster Klasse zu sehen und gab den Studenten noch mehr Gelegenheit, Witze darüber zu machen.

Zhang entschuldigte sich danach per Mail bei den Studenten und hielt noch eine weitere Klasse per Videochat ab. Der nächste Videochat wurde allerdings abgesagt, nachdem Zhang für 20 Minuten nicht den Videochat betreten hatte. Im Absage-Mail der Universität stand lediglich, dass die Klasse nicht stattfindet, ohne Angabe von Gründen.

Zhangs Profil verschwand von der Website der Universität, seine Klasse wurde von einem anderen Lektor übernommen. Die bisherigen Aufzeichnungen seiner Videovorträge wurden gelöscht. Die Universität bestätigte schließlich, dass Zhang nicht mehr als Lektor tätig sei. Er sei zurückgetreten.

Petition für den Lektor

Es ist davon auszugehen, dass Zhang „empfohlen“ wurde, freiwillig zu gehen. Laut der Universität hatten sich mehrere Studenten bei der Moral-Hotline über den Zwischenfall beschwert. Dabei war nicht generell der Link zu einem Pornovideo das Problem, sondern dass es ein Video mit einem „College Girl“ war, also einer Studentin.

Einige Studenten scheinen damit kein Problem zu haben. Sie haben eine Online-Petition gestartet, die die Universität auffordert, Zhang wieder als Lektor anzustellen. Die Petition wurde von über 4.200 Personen unterschrieben.