Digital Life
02.05.2016

Radiohead löscht sich selbst aus dem Internet

Die britische Band sorgt mit einer ungewöhnlichen Aktion für Aufsehen: Die offiziellen Twitter- und Facebook-Seiten sowie die eigene Webseite verschwanden vom Netz.

Die britische Rockband Radiohead hat Gerüchte um ihr neuntes Album angeheizt. Am Sonntag verschwanden alle Einträge auf ihrer Homepage sowie auf ihren Twitter- und Facebook-Seiten; außerdem bekamen einzelne Fans Karten mit dem Band-Logo und einer rätselhaften Nachricht per Post zugeschickt, wie die Zeitung „The Guardian“ berichtete.

Selbst die offizielle Webseite ist Schritt für Schritt aus dem Internet „verschwunden“. So wurde sie schrittweise blasser, bis nach kurzer Zeit gar nichts mehr darauf zu finden war - eine Aktion, die von der offiziellen Reddit-Community begeistert dokumentiert und sogar imitiert wurde. Lediglich der offizielle YouTube-Account sowie der erfolgreiche "inoffzielle" Spectre-Song auf Soundcloud blieben von der Löschaktion bislang verschont.

Internet-Pioniere

Schon in der Vergangenheit war die Band um Frontsänger Thom Yorke (47) mit ungewöhnlichen Albumveröffentlichungen aufgefallen. Zum Verkaufsstart von „The King of Limbs“ 2011 hatte die Gruppe eine Zeitung produziert; das vorherige Album „In Rainbows“ hatte sie gegen eine freiwillige Spende zum Download bereitgestellt. Doch Radiohead-Frontmann Thom Yorke zeigte sich zuletzt auch kritisch gegenüber Musik im Internet. So verglich er das Vorgehen von YouTube mit jenem der Nazis im zweiten Weltkrieg.