Digital Life
27.06.2018

Schlecht restaurierte Kirchenstatue wird zum Meme

Eine spanische Handarbeitslehrerin restaurierte eine mehr als 500 Jahre alte Kirchenstatue. Das Ergebnis belustigt nun das Netz.

Eine spanische Handarbeitslehrerin hat mit einer Hobby-Restaurierung für eine Flut an Memes sowie Panik bei Kunstexperten gesorgt. Die Figur des heiligen Georg, die in der Kirche der Stadt Estella steht, hat nun ein unfreiwillig komisches Aussehen. Auf Twitter wird die Figur mit Tim von „Tim und Struppi“, Cowboy Woody aus „Toy Story“, einem Charakter aus der TV-Serie „Lazy Town“, Playmobil-Figuren sowie Hollywood-Schauspieler Nicolas Cage verglichen.

Doch während das Netz über die misslungene Restaurierung lacht, fürchten Experten, dass ein Kunstwerk aus dem 16. Jahrhundert unwiderruflich beschädigt wurde. „Experten überprüfen derzeit die Statue und ob sich der Schaden beheben lässt“, sagt Koldo Leoz, Bürgermeister der Stadt Estella, gegenüber der New York Times. „Ich glaube nicht, dass das mit böser Absicht gemacht wurde, aber sie sind offensichtlich nicht verantwortungsbewusst mit dem Kunstschatz umgegangen, den sie in ihrem Besitz hatten.“ Leoz fürchtet nun, dass der Ruf der Stadt nachhaltig beschädigt wurde. „Estella war bekannt als ein Ort, der sich um sein Erbe kümmert, jetzt ist das Gegenteil der Fall.“

"Gräueltat"

Die Restaurierung wurde offenbar von der Kirche in Auftrag gegeben, die Stadt und die Denkmalschutzbehörde wurden darüber nicht informiert. Die Handarbeitslehrerin hat mittlerweile ihre Facebook-Seite deaktiviert, Anfragen von Medien blieben unbeantwortet. 

Carmen Usúa, eine professionelle Restaurateurin, warnte als eine der ersten Personen vor der misslungenen Restaurierung. „Ich habe Fotos von dieser Gräueltat gesehen, die sie verübt haben. Als Profi bin ich betroffen und sehr verletzt. Es dauert Jahre, um jene Fähigkeiten zu erlernen, die man für diese Restaurationen benötigt. Daher kann man sich meine Frustration wohl gut vorstellen, wenn so etwas passiert.“

Der Fall erinnert an „Ecce Homo“: 2012 restaurierte eine spanische Pensionistin ein Jesus-Fresko in Borja, das katastrophale Ergebnis ging viral und wurde zur Touristenattraktion. Für ähnliche Aufregung sorgte zuletzt auch eine verunglückte Ronaldo-Büste, die online viel Spott erntete.