© Carlos Valdes Lora

Digital Life
09/20/2015

Snowden: Verschlüsselung erschwert die Suche nach Aliens

Die Suche nach außerirdischem Leben könnte laut Edward Snowden hoffnungslos sein. Verschlüsselung würde das Erkennen von Alien-Signalen unmöglich machen.

NSA-Whistleblower Edward Snowden glaubt nicht, dass Programme wie SETI außerirdisches Leben finden werden. Das erzählte Snowden im Rahmen eines Podcasts mit dem populären US-Astrophysiker Neil deGrasse Tyson. „Wenn man sich richtig verschlüsselte Kommunikation ansieht, dann gibt es keine Möglichkeit zu erkennen, dass sie verschlüsselt ist“, erklärt Snowden. „Man kann eine ordentlich verschlüsselte Kommunikation nicht von zufälligen Signalen unterscheiden.“

Es gebe daher nur einen kleinen Zeitraum, in dem Menschen und außerirdische Wesen einander entdecken könnten. „Wenn man nun eine außerirdische Zivilisation hat, die auf der Suche nach anderen Zivilisationen ist - oder auch umgekehrt - dann gibt es nur einen kleinen Zeitraum in deren Entwicklung, in der sämtliche Kommunikation auf die primitivste und ungeschützte Art übertragen wird.“ Man würde wohl die Übertragungen der fortgeschritteneren Spezies einfach nur für kosmische Mikrowellenhintergrundstrahlung halten.

Ehrgeizige Suche

„Aber nur, wenn sie nicht die gleichen Sicherheitsprobleme wie wir haben“, ergänzt deGrasse Tyson scherzhaft. Erst kürzlich wurde mit „Breakthrough Listen“ ein neues SETI-ähnliches Projekt gestartet, das sich der Suche nach außerirdischem Leben widmen soll. Der russische Milliardär Juri Milner finanziert dieses ehrgeizige Unterfangen mit 100 Millionen US-Dollar.