Ausgezeichnet: Das Wiener Unternehmen Hydrogrid

© proSiebenSat1Puls4

Digital Life
04/10/2019

Staatspreis Digitalisierung für Hydrogrid

Am Dienstag wurde der Staatspreis Digitalisierung vergeben, der hervorragende digitale Produkte, Dienste und Anwendungen prämiert.

Das Unternehmen Hydrogrid bietet eine Software an, die es Betreibern von Wasserkraftwerken ermöglicht, ihre Produktion an die aktuelle Marktsituation anzupassen. Am Dienstag wurde das Wiener Unternehmen dafür beim 4Gamechangers Festival mit dem Staatspreis Digitale Produkte und Lösungen ausgezeichnet.

Überreicht wurde der Preis, mit dem die Bundesregierung digitalen Produkten aus Österreich Sichtbarkeit verleihen will am Dienstagabend von Wirtschafts- und Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) beim 4Gamechangers Festival in Wien.

Preise für digitale Transformation und Künstliche Intelligenz

Neben digitalen Produkten wurden auch Preise für digitale Transformation und Künstliche Intelligenz verliehen. Der Staatspreis Digitale Transformation erhielt der Kunststoffverarbeiter Cubes , der aus einem eigens entwickelten Material Blöcke für den Modell- und Formenbau herstellt.

In der Kategorie Künstliche Intelligenz setzte sich die Salzburger Land Tourismus Gmbh mit ihrem Touristischen Knowledge Graph des Salzburger Landes durch.

Sonderpreis für Wirtschaftsinformatikerin

Vergeben wurden auch ein Jurypreis und ein Sonderpreis. Das Justizministerium erhielt für die Initiative Justiz 3.0 , mit der ein vollelektronisches Dokumentenmanagement geschaffen werden soll, den Jurypreis Digitale Verwaltung.

Mit dem Sonderpreis „Digital Woman Leader“ wurde die Wirtschaftsinformatikern Gertrude Kappel ausgezeichnet.

Der Staatspreis wird seit 2001 unter wechselnden Namen ausgeschrieben und seit 2009 im Zweijahresrhythmus verliehen. 2017 erhielt das Start-up Scarletred für seine App Scarletred Vision, die Hautkrankheiten mit einer Smartphone-Kamera erkennt, den Staatspreis.