© schraml wilhelm

Digital Life
11/13/2019

Toyota Hybrid summt für Fußgänger und Pflanzen

Ein großes Problem bei Elektro- und Hybridautos ist, dass Fußgänger sie nicht hören. Das soll sich nun ändern.

Innerhalb der nächsten zwei Jahre sollen Hybrid- und Elektrofahrzeuge in Europa und den USA so ausgestattet sein, dass sie bei geringen Geschwindigkeiten ein Geräusch abgeben, damit Fußgänger sie hören. Eine Einigung auf das Geräusch selbst gibt es allerdings noch nicht.

Während Nissan ein singendes Auto vorschlägt, können sich andere Autobauer vorstellen, das Geräusch individuell maßzuschneidern (was auf den Straßen jedoch unter Umständen für Verwirrung sorgen könnte). Der Automobilhändler und unabhängige Toyota-Hersteller Ayax in Uruguay hat eine viel abstraktere Idee: Autos sollen einen Klang von sich geben, aus dem Pflanzen sich ihre Nährstoffe entziehen können.

Projekt Hy

Dieses Konzept entspringt der Zusammenarbeit mit Sound-Designer The Electric Factory. Zwar geht das Unternehmen beim sogenannten Projekt „Hy“ nicht ins Detail, erklärt jedoch in einer Aussendung, dass gewisse Frequenzen unter anderem das Wachsen von Pflanzen oder ihre Zellteilung begünstigen.

Ayax soll seine Prius C-Hybridflotte in Uruguay bereits mit dem Sound nachrüsten, wie The Verge berichtet. Brasilien und Argentinien sollen folgen.

Schnelle Schwingungen

Der Klang des Hy-Projekts ist wie ein Summen oder Surren – die Schwingungen beschleunigen sich gleichzeitig mit der Geschwindigkeit des Autos. Dem Video zu entnehmen müsste der Sound laut genug sein, um von Fußgängern gehört zu werden und leise genug, um seien Umwelt nicht zu stören. Ob sich die Technologie etablieren wird, wird sich zeigen.