© APA/AFP/ALASTAIR PIKE / ALASTAIR PIKE

Digital Life
08/31/2019

Trump hat mögliche Militärgeheimnisse auf Twitter veröffentlicht

Satellitenbilder zeigen die mutmaßliche Explosion einer iranischen Rakete, die angeblich einen Satelliten ins All hätte bringen sollen.

Nach dem mutmaßlichen Scheitern eines Raketenstarts im Iran hat US-Präsident Donald Trump eine Verwicklung seines Landes abgestritten. Die USA seien in den "katastrophalen Unfall während der abschließenden Startvorbereitungen" einer Safir-Rakete auf der Abschussrampe in der nordiranischen Stadt Semnan am Imam Khomeini Space Center nicht involviert gewesen, schrieb Trump am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Das von Trump veröffentlichte Bild wirkt, als wäre es nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Die BBC vermutet, dass es sich bei der Satellitenaufnahme um ein streng geheimes Bild aus US-Militärkreisen handelt. Gegenüber NPR gab ein Experte an, dass derartige Aufnahmen und Bilder nur in seltenen Fällen mit engen Verbündeten geteilt, geschweige denn der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden.

Er hoffe, dass die iranischen Verantwortlichen bald die Ursache für den Vorfall klären können. Öffentlich verfügbare Satellitenfotos zeigen eine mutmaßliche Explosion der Rakete auf ihrer Startplattform. Der Iran beteuert, seine Raketentests dienten einzig der zivilen Weltraumfahrt.

Laut iranischen Angaben hätte die Safir-Rakete den Kommunikationssatelliten Nahid 1 ins All bringen sollen. Auch die Satellitenbilder des privaten US-Satellitenbetreibers Planet zeigen eine zerstörte Abschussrampe.

IRAN-US-POLITICS-SECURITY-SPACE-TRUMP

Streit zwischen Iran und USA 

Der Streit zwischen den USA und dem Iran hatte in den vergangenen Monaten die Furcht vor einem neuen Krieg am Golf wachsen lassen. Trump hatte das internationale Atomabkommen mit dem Iran im Mai 2018 aufgekündigt. Seit dem Ausstieg verhängte Washington eine Reihe neuer Sanktionen gegen Teheran. Der Iran antwortete mit einer Erhöhung seiner Uran-Anreicherung. Die europäischen Staaten versuchen, das Atomabkommen noch zu retten.