FILE PHOTO: The loading screen of the Facebook application on a mobile phone is seen in this photo illustration taken in Lavigny

© REUTERS / Valentin Flauraud

Digital Life

Ukrainer wegen Scraping von 178 Mio. Facebook-Profilen verklagt

Mit Hilfe einer Kontakte-Import-Funktion ist der Ukrainer Alexander Solontschenko an die Daten von 178 Millionen Facebook-Nutzer*innen gelangt. Die Funktion soll eigentlich Freunde leichter auffindbar machen, deren Telefonnummer man im eigenen Adressbuch besitzt. Solonchenko programmierte ein Werkzeug, das den "Contact Importer" mit Millionen Telefonnummern fütterte und dazugehörige Profildaten speicherte. Nun wird er von Facebook dafür verklagt.

Wartezeit bis zum Verkauf

Wie The Record berichtet, will Facebook vor einem ukrainischen Gericht erreichen, dass Solontschenko keine weiteren Daten mehr im Internet verkauft. Außerdem wird Schadenersatz in unbekannter Höhe verlangt. Die Facebook-Daten abgegriffen haben soll Solontschenko zwischen Jänner 2018 und September 2019. Zu dem Zeitpunkt hat Facebook laut Engadget den Contact Importer eingestellt. Verkauft wurden die Daten erst im Dezember 2020 auf einem für Cyberkriminalität bekannten Online-Forum.

Erfahrung beim Scraping

Der Angeklagte hat ursprünglich als Freelance-Programmierer gearbeitet, allerdings auch schon einige Erfahrung mit dem Scraping von Daten gesammelt. Laut der Anklageschrift von Facebook hat Solontschenko angeblich Daten von einer großen ukrainischen Bank, sowie von dem größten Lieferdienst des Landes gesammelt und online verkauft.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare