Der B-2-Bomber bekommt einen Nachfolger

© CC BY 2.0 / Michaela Pereckas / Flickr: beigephotos

Digital Life

Air Force lüftet bald das Geheimnis um den B-21 Stealth Bomber

Kaum eine Entwicklung der US Air Force wird derart geheim gehalten, wie das Programm rund um den Tarnkappenbomber B-21 Raider. Seit nunmehr 7 Jahren arbeitet das Rüstungsunternehmen Northrop Grumman an dem Nachfolger für den strategischen Langstreckenbomber B-2 Spirit.

Nun ist es soweit: Noch vor Ende des Jahres wird das Geheimnis um den B-21 Raider gelüftet, wie Northrop Grumman bekanntgegeben hat. Demnach wird der neuartige Tarnkappenbomber in der ersten Dezemberwoche der Öffentlichkeit präsentiert.

Erstflug lässt noch auf sich warten

Mit einem Erstflug des B-21 ist aber erst im kommenden Jahr zu rechnen. Der weitere Zeitplan hänge von den Ergebnissen der Bodentests ab, heißt es. Erst in ein paar Jahren soll der neue Kampfjet tatsächlich von der US Air Force eingesetzt werden.

"Der B-21 Raider ist das fortschrittlichste Militärflugzeug, das jemals gebaut wurde, ein Produkt von bahnbrechender Innovation und technologischer Exzellenz", wird der zuständige Manager des Rüstungsunternehmens in einem Statement zitiert.

Die Premiere des B-2-Bombers im Jahr 1988

Design des Tarnkappenbombers

Auch wenn über den kommenden Langstreckenbomber keine offiziellen Informationen vorliegen, wird erwartet, dass der B-21 Raider eine Weiterentwicklung des B-2 Spirit sein wird. Rein optisch dürfte der B-21 seinem Vorgänger ziemlich ähnlich schauen, wie das veröffentlichte Teaser-Bild und offizielle Konzeptgrafiken verraten.

Rendergrafik des B-21

Bei Northrop Grumman befinden sich derzeit 6 Stück des neuen Tarnkappenbombers in der Produktion. Das erste B-21-Geschwader soll in der Ellsworth Air Force Base in South Dakota stationiert werden.

Technische Details sind derzeit nicht bekannt. Der B-21 soll Interkontinental-Reichweite haben, Stealth-Fähigkeiten besitzen und mit konventionellen sowie Nuklearwaffen bestückt werden können. Der Preis pro Flugzeug wird voraussichtlich bei über 500 Millionen US-Dollar liegen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare