© APA/STADT WIEN/FEUERWEHR

Digital Life
11/29/2019

Wenn E-Scooter und Eiskästen im Donaukanal baden gehen

Immer wieder landen E-Scooter und Elektromüll in Fließgewässer. Was das für die Gesellschaft und die Umwelt bedeutet.

von Andreea Iosa

Wer sich am Black Friday einen neuen Kühlschrank, eine Kaffeemaschine oder ein neues Handy kaufen will, sollte zuerst daran denken, sein altes Gerät richtig zu entsorgen. Denn Elektromüll landet regelmäßig dort, wo er nicht hingehört. Stichwort: Donaukanal.

Am Mittwoch wurden 39 E-Scooter von der Wiener Feuerwehr aus dem Gewässer gefischt - die futurezone hat berichtet. Gerade aufgrund ihres Lithium-Ionen-Akkus kann das zu einem großen Problem für die Umwelt werden. 

"Das kommt regelmäßig vor"

Auch viadonau,100-prozentige Tochter des Verkehrsministeriums, die für Erhaltungsmaßnahmen am Wiener Donaukanal zuständig ist, hat Erfahrungen mit im Wasser entsorgten E-Scootern. „Immer wieder werden sie von unseren Erhaltungsmitarbeitern aus dem Donaukanal geborgen. Das kommt regelmäßig vor. Wir stehen auch in Kontakt zu den Betreiberfirmen, an die wir sie retournieren“, sagt Christoph Caspar, Leiter der Kommunikation bei viadonau im futurezone-Gespräch.

Die Erhaltungsmaßnahmen des Unternehmens finden ebenfalls regelmäßig statt – in Spezialfällen werden sie aber auch von den städtischen Behörden aufgefordert, auszurücken. „Das verursacht zusätzliche Kosten“, sagt er. Diese seien „mit ein bisschen Hausverstand“ vermeidbar.  

Umweltschädliche Auswirkungen

Auch Elektroschrott – insbesondere Eiskästen – landen laut Caspar gelegentlich im Donaukanal. Sogar ein Fernseher sei einmal herausgefischt worden. „Dieser Unrat gehört auf die Deponie“, fordert der Experte und ergänzt: „Müll hat in Fließgewässern und in der Natur nichts verloren. Elektromüll aufgrund der umweltschädlichen Auswirkungen, die damit verbunden sein können, schon gar nicht“, sagt er. Wird er richtig entsorgt, kann er hingegen umweltfreundlich wiederverwertet werden. Wo sich die richtigen Entsorgungsplätze in Wien befinden, darüber informiert die Stadt Wien.

Zu den weiteren skurrilen Funden von viadonau zählen auch Tische und Sessel - laut Caspar "Klassiker" - sowie alte Fahrräder und Einkaufswägen.

Gefahr für Schifffahrt

Neben dem Kosten- und Umweltproblem können auch Gefahren für die Schifffahrt entstehen. Wie auch vor rund zwei Jahren bei den Leih-Fahrrädern können sogenannte „Verklausungen“ von E-Scootern und anderem Müll auftreten. Wichtig sei laut Caspar, ein höheres Bewusstsein für die negativen Konsequenzen einer falschen Deponie zu schaffen. Die Konsequenzen tragen schließlich wir alle.