© Getty Images / HRAUN / iStockphoto

Digital Life
05/02/2019

Wie gefährlich sind Smartphones im Flugzeug wirklich?

Was passiert, wenn man im Flieger vergisst sein Handy auszuschalten? Wir haben nachgefragt.

"Bitte vergewissern Sie sich, dass elektronische Geräte wie Smartphones oder Tablets ausgeschaltet sind oder sich im Flugmodus befinden." Diese Durchsage kennt jeder, der schon mal geflogen ist. Und viele fragen sich dabei: "Was passiert, wenn ich vergesse, das Handy in den Flugmodus zu versetzen?"

Die verkürzte Antwort darauf: Nicht viel, wahrscheinlich gar nichts. Die Bordinstrumente moderner Verkehrsmaschinen sind heutzutage so robust, dass ihnen leichte Störungen durch Smartphones und Mobilfunk nicht viel anhaben können.

Im Grunde kann jeder für sich selbst beantworten, ob ein eingeschaltetes Smartphones tatsächlich gefährlich für die Fliegerei sein könnte. Nie und nimmer würden Fluggesellschaften ein Risiko eingehen, wenn von Handys an Bord eine Gefahr ausgehen könnte. "Wäre es tatsächlich gefährlich, ein Smartphone während Start und Landung zu verwenden, dann würden die Airlines sämtliche Handys einsammeln oder gänzlich verbieten", sagt der deutsche Luftfahrtexperte Cord Schellenberg gegenüber der futurezone.

Behörde für Flugsicherheit sieht kein Problem

Die EASA, die Europäische Agentur für Flugsicherheit, gibt die Richtlinien vor, welche für europäische Airlines gelten. In einem offiziellen EASA-Dokument aus dem Jahr 2014 erklärt die Behörde ausführlich, wie portable, elektronische Geräte (PED - Portable Electronic Devices) im Flugzeug zu handhaben sind. Darunter fallen Kameras, Radios, Audio- und Video-Player, elektronisches Spielzeug sowie Smartphone, Laptops und Tablets.

Zentrale Frage des Dokuments: Ist der Gebrauch von PEDs im Flugzeug sicher? Klare Antwort der EASA: "Ja. Die gesetzliche Regelung der EASA basiert auf Analysen, die von Experten aus allen Bereichen der Luftfahrt durchgeführt wurden, darunter Fluggesellschaften, Flugzeughersteller, Pilotverbände und Hersteller von PEDs. Bevor die Airlines die Verwendung von PEDs zulassen, müssen sie allerdings nachweisen, dass die Systeme in ihrem Flugzeug mit Störungen durch PEDs sicher umgehen können."

Grundsätzlich gibt es also von Seiten der europäischen Flugsicherheitsbehörde keine Bedenken, dass elektronische Geräte gefährlich für die Fliegerei sein könnten - soweit die Hersteller der einzelnen Flugsysteme ihr OK geben. Wie die Benutzung von Smartphones und anderen elektronischen Geräten an Bord umgesetzt wird, obliegt in einem nächsten Schritt dann einzig und allein den Airlines.

Boeing 737 MAX

Smartphone bitte in den Flugmodus

Wie bei den allermeisten Fluggesellschaften müssen Handys bei Austrian-Airlines-Flügen während Start und Landung aus- oder in den Flugmodus geschaltet werden, erklärt ein Sprecher der Fluggesellschaft gegenüber der futurezone: "Der Grund ist, dass die Handy-Signale für die Geräte an Bord nicht zugelassen sind, wenn der Flieger startet oder landet." Die Erfahrung zeige jedoch, dass auf jedem Flug trotzdem mindestens zwei bis drei Handys eingeschaltet sind. Einflüsse auf die Abläufe an Bord hat dies aber nicht.

"Es muss sich hier also niemand Sorgen machen. Dennoch bitten wir alle Passagiere aus Gründen der Sicherheit und des allgemeinen Wohlbefindens an Bord, sich an unsere Regeln zu halten", heißt es von den Austrian Airlines.

Obwohl also die Bordinstrumente von elektronischen Geräten in der Praxis nicht gestört werden, will man dennoch auf Nummer sichergehen und untersagt die Nutzung während bestimmter Phasen des Fluges.