Games 14.02.2018

Erste weibliche Spielerin in Overwatch League verpflichtet

© Bild: Blizzard

Die Südkoreanerin Kim "Geguri" Se-Yeon ist die erste weibliche Spielerin in der hochdotierten "Overwatch League".

Die Overwatch League hat ihre erste weibliche Spielerin: Die Shanghai Dragons verpflichteten insgesamt vier neue Spieler, darunter die erst 18-jährige Kim „Geguri“ Se-Yeon. Die Südkoreanerin ist eine der bekanntesten Spielerinnen von Blizzards Team-Shooter. 2016 sorgte sie für Schlagzeilen, als ihr der Einsatz eines „Aimbots“ – einer Software, die beim Zielen in Shootern hilft – vorgeworfen wurde.

Youtube IaXsmG4g3Xk

Kritiker und unterlegene Gegner warfen ihr vor, dass ihre Leistungen „zu gut“ und „menschlich nicht möglich“ seien. Sie widerlegte die Vorwürfe jedoch durch ein überwachtes Live-Match, in dem sie ihre Skills unter Beweis stellte. Auch der „Overwatch“-Entwickler und „Overwatch-League“-Veranstalter Blizzard fand keinerlei Beweise für den Einsatz eines Aimbots.

Millionengeschäft

Mit der „Overwatch League“ will Blizzard eine E-Sports-Liga nach amerikanischem Vorbild aufbauen. Im Dezember wurde etwa eine Vorsaison mit Show-Matches gespielt, seit dem 10. Jänner läuft der reguläre Liga-Betrieb. 

Kim „Geguri“ Se-Yeon
Kim „Geguri“ Se-Yeon von den Shanghai Dragons © Bild: Shanghai Dragons

Die insgesamt zwölf Teams sind in Städten in den USA, Europa und Asien beheimatet und spielen in zwei Divisions (Atlantic und Pacific Division) gegeneinander, ähnlich wie in der NFL. Die besten Teams spielen in den Playoffs im Juli um den Titel, zudem wird es ein All-Star-Wochenende mit den besten Einzelspielern geben. Insgesamt sollen allein in der ersten Saison Preisgelder in der Höhe von 3,5 Millionen US-Dollar ausgeschüttet werden.

Kritik an Liga

Bereits vor dem Beginn der Saison wurde die „Overwatch League“ dafür kritisiert, dass die mehr als 100 verpflichteten Spieler durchgehend männlich waren. Zahlreiche Teams gaben bereits damals an, dass sie die Absicht hatten, Geguri zu verpflichten. Die Houston Outlaws entschieden sich aber nach eigenen Angaben wegen „Sprachbarrieren“ dagegen – derzeit befinden sich Spieler aus den USA, Finnland, Belgien, Schweden und Kanada im Kader der Outlaws

Die Shanghai Dragons sind definitiv auf die Fähigkeiten von Geguri angewiesen. Das chinesische Team ist das bislang einzige ohne Sieg und liegt mit deutlichem Abstand auf die Playoff-Plätze auf dem letzten Rang. Neben der Verpflichtung von Geguri gab es zuletzt einen weiteren Erfolg für Frauen im E-Sport zu verzeichnen: Die kanadische StarCraft-2-Spielerin Sasha „Scarlett“ Hostyn gewann das Intel Extreme Masters 2018 in Südkoreaals einzige weibliche Teilnehmerin.

( futurezone ) Erstellt am 14.02.2018