Games
18.08.2016

Französischer Bürgermeister verbannt Pokemons

Ein französischer Bürgermeister hat den Pokemon Go-Herseller Niantic aufgefordert sämtliche Pokemons aus seiner Gemeinde zu entfernen.

In einem Schreiben an den Spielehersteller forderte der Bürgermeister der ostfranzösischen Gemeinde Bressolles Niantic auf, die „anarchische Ansiedlung“ von Pokemon Go-Figuren auf dem Territorium seiner Gemeinde zu unterbinden.

Der Vorstand der 800 Einwohner zählenden Gemeinde verwies darauf, dass jedes Restaurant oder Cafe, das sich in der Gemeinde ansiedeln wolle, eine Bewilligung brauche. Dasselbe gelte auch für Niantic, auch wenn deren Aktivitäten virtuell seien, sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur AP.

„Gefährliches Suchtverhalten“

Zwar sei es in seiner Gemeinde noch zu keinen Zwischenfällen im Zusammenhang mit dem Spiel gekommen. Er wolle die „Ruhe“ in dem Dorf aber aufrechterhalten. Pokemon Go verbreite sich auf „ansteckende“ Art und könne unter Jugendlichen zu einem „gefährlichen Suchtverhalten“ führen, sagte der Bürgermeister.

Niantic hat nach Beschwerden bereits Pokemons von Gedenkstätten und Friedhöfen entfernt. Im Iran wurde der Zugang zu der App blockiert.