© Sony Computer Entertainment

Games
02/20/2020

PlayStation VR 2: So könnten die neuen Controller aussehen

Ein Patent zeigt neue Motion Controller für Sonys nächste VR-Generation. Ihre Funktionen erinnern an Valves Index.

Die PlayStation Move Controller könnte mit der neuen Konsolengeneration ebenfalls ein Update bekommen. Seit ihrem Verkaufsstart 2010, damals noch für die PS3, haben sie sich nur wenig weiterentwickelt und könnten bald abgelöst werden. Das zeigt ein Patent, das beim World Intellectual Property Office (WIPO) einsehbar ist. Es zeigt neue Controller mit Fokus auf verbesserte Bewegungssteuerung.

Sie sollen den Abstand zwischen den einzelnen Fingern und deren genaue Position erkennen können. Das könnte insbesondere für Virtual-Reality-Spiele zahlreiche neue Steuerungsmöglichkeiten mitbringen. Dafür ist am Controller eine Touch-Leiste angebracht, die die Bewegung der Finger aufnimmt. Auch die Stärke des Drucks auf die Touch-Leiste kann gemessen werden. Neben der Touch-Eingabe verfügt der Controller über einen Analog-Stick, vier Knöpfe sowie einen Trigger.

Eine Touchleiste soll den Fingerabstand und die -bewegung messen

Der Controller besitzt einen Trigger an der Rückseite

Der Controller verfügt auch über einen Analog-Stick

Der Controller wird mit einer Schlaufe am der Hand befestigt

Genaue Steuerung

Wie schon die Move Controller gehen die möglichen Anwendungsgebiete über die VR-Nutzung hinaus. Insbesondere Simulatoren könnten von einer besonders genauen Bewegungssteuerung profitieren. Hier geht es um Feineinstellungen und das Messen von minimalen Bewegungen, um ein noch realistischeres Spielerlebnis zu liefern - beispielsweise für die Steuerung bei Flugsimulatoren oder Rennspielen.

Völlig neu ist das Konzept aber nicht. Valves Index Controller fragen mit 87 Sensoren die Handposition ab. Sie liefern Informationen über Fingerpositionen, Griffstärke und Bewegung und übertragen sie auf das Spielgeschehen. So soll man so natürlich wie Möglich in VR greifen und werfen können.