Games
11.09.2016

Pokemon Go: Update sperrt Nutzer mit Root und Jailbreak aus

Das neue Update für Pokémon Go bringt das neue Buddy-System, schließt aber auch zahlreiche Nutzer aus, die ihr Smartphone mit Root oder Jailbreak nutzen.

Niantic hat am Samstagnachmittag ein weiteres Update für Pokémon Go - Version Nummer 0.37.0 unter Android sowie 1.7.0 unter iOS - veröffentlicht. Dieses bringt mit dem „Buddy-Pokémon“ ein wesentliches neues Feature. Der Nutzer kann nun eines seiner Pokémon als dauerhaften Begleiter wählen, sodass dieses Pokémon dann am Bildschirm neben der Spielfigur angezeigt wird. Durch Gehen kann man so Bonbons für das ausgewählte Pokémon sammeln, die für Weiterentwicklungen und Power-Ups erforderlich sind. Die Funktion ist in den Trainer-Einstellungen als „Kumpel“ (Deutsch) oder „Buddy“ (Englisch) zu finden. Die neue Version wird derzeit schrittweise ausgeliefert, ungeduldige Android-Nutzer können sie bereits auf APKmirror herunterladen.

Lästige Bugs behoben

Neben dem Buddy-Feature wurde auch die Unterstützung für das Bluetooth-Wearable Pokémon Go Plus ergänzt, das ab 16. September offiziell im Handel erhältlich sein soll. Zudem wurden einige Bugs behoben. So soll es nun einfacher sein, kleine Pokémon auszuwählen. Zudem kam es hin und wieder zu einem Fehler, wenn ein Ei ausgebrütet wurde, wodurch die Schlüpf-Animation nicht abgespielt wurde. Des weiteren soll es keine Probleme mehr beim Wechseln zwischen verschiedenen Netzen geben. Hin und wieder konnte es vorkommen, dass dabei das Spiel keine Daten mehr nachlud und Pokémon Go neugestartet werden musste.

Gegen Cheater und Bots

Für Aufregung sorgt jedoch eine andere Maßnahme: Entwickler Niantic Labs kündigte an, dass Geräte mit einem sogenannten Root (Android) oder Jailbreak (iOS) künftig nicht mehr unterstützt werden. Diese können sich nach dem Update nicht mehr einloggen. Laut Niantic wolle man mit dieser Maßnahme Cheater und Bots aussperren, doch zahlreiche Nutzer kritisieren, dass man damit auch Unschuldige ausschließt. So installieren zahlreiche Android-Nutzer Custom ROMs, weil der Hersteller keine Updates mehr liefert. Zudem ermöglicht ein Jailbreak unter iOS das Anpassen zahlreicher optischer Details des Betriebssystems, die unter Android zum Standard gehören.

Unter Android haben einige Nutzer bereits eine Lösung gefunden. Mit der Mod Magisk kann unter Android der Root ohne Neustart aktiviert bzw. deaktiviert werden, sodass das Spiel auch auf einem Gerät mit Root ausgeführt werden kann.

GPS wird verfälscht

Diese Woche sorgte zudem ein weiterer Bug für Ärger. So stellte sich heraus, dass Pokémon Go das GPS-Signal in anderen Apps verfälscht. Dieses Problem trat jedoch nur auf, wenn die App im Hintergrund lief. So könnten zum Beispiel Nutzer von Lauf-Apps wie Runtastic oder Runkeeper nur ungenaue Routen aufzeichnen, wenn sie die App während dem Laufen im Hintergrund offen haben. Ob dieses Problem bereits mit dem Updates behoben wurde, ist unklar. In den Changelogs findet es jedenfalls keine Erwähnung.