Games
08.04.2018

PUBG will mit neuem Modus zugänglicher für Neulinge werden

Der War Mode ist eine Variante des Death Match, bei dem Spieler neu starten, nachdem sie abgeschossen wurden.

Die Quintessenz eines Battle-Royale-Spiels ist: Wer stirbt ist Game Over und nur der letzte Überlebende der 100 Spieler gewinnt. Für neue Spieler kann das frustrierend sein, da sie regelmäßig schon in den ersten Minuten des Games getötet werden. Der Genre-Primus PlayerUnkown’s Battlegrounds (PUBG) will das jetzt ändern.

Die Macher kündigen im offiziellen Forum den neuen Modus „War“ an. Dabei handelt es sich um eine Variante des gängigen Shooter-Modus Team Death Match. Gespielt wird in den üblichen Squads zu viert. Es gewinnt der Squad, der als erstes 80 Punkte gesammelt hat. Punkte gibt es für das Abschießen der Gegner und das Wiederleben von Teamkameraden.

Respawn mit Waffe

Im Gegensatz zum Hauptmodus von PUBG starten Spieler neu, nachdem sie getötet wurden. Der Respawn findet 60 Sekunden statt. Wie üblich startet man dabei vom Flugzeug aus. Neu ist, dass man gleich mit einer Waffe startet, in diesem Fall mit der Maschinenpistole. Auch das soll helfen Frust bei Neulingen zu vermeiden. Wer bei PUBG nicht weiß, wo man im Level Waffen findet, wird als unbewaffneter Noob oft früh im Spiel abgeschossen, ohne, dass man sich effektiv wehren kann.

Der War Mode befindet sich laut den Machern in einer frühen, experimentellen Phase und ist derzeit nur auf Custom Servern spielbar. Diese können nur von PUBG-Partnern für die PC-Version betrieben werden. Nach der Testphase soll er auf den regulären Servern als Event Mode gespielt werden können. Ob er auch für PUBG Mobile und die Xbox-One-Version verfügbar sein wird, ist noch nicht bekannt.

PUBG ist zwar immer noch sehr erfolgreich, wurde aber dieses Jahr vom Free-to-Play-Game Fortnite: Battle Royale überholt – sowohl bei der Anzahl der aktiven Spieler als auch bei den bisherigen Einnahmen. Fortnite ist nicht nur zugänglicher weil es kostenlos ist, sondern weil der cartoon-artige Grafikstil auch Gelegenheitsspieler anspricht. Da es mehr Gelegenheitsspieler gibt, haben Neulinge schneller Erfolge, während Newbies bei PUBG oft nur Kanonenfutter für die erfahrenen Gamer sind.