Games
17.07.2016

Serverausfall und Regen bremsen Pokemon-Go-Event

Mehr als 1000 Pokémon-Fans versammelten sich am Samstag in der Wiener Innenstadt. Doch beim ersten Wiener PokeWalk ging alles schief, was nur schief gehen konnte.

Zehn Tage musste man darauf warten, seit Samstag Vormittag ist Pokémon Go auch in Österreich offiziell verfügbar. Besser hätte das Timing nicht sein können, denn für Samstag Nachmittag kündigten sich mehr als 1800 Pokémon-Fans an, die gemeinsam durch die Wiener Innenstadt wandern wollten.

Eindrücke vom PokeWalk Wien

1/7

PokeWalk Wien

PokeWalk Wien

PokeWalk Wien

PokeWalk Wien

PokeWalk Wien

PokeWalk Wien

PokeWalk Wien

Doch der vermeintliche Segen stelle sich als Fluch heraus: Pünktlich zum Treffpunkt um 14 Uhr 30 am Wiener Stock-im-Eisen-Platz brachen die Server von Pokémon Go zusammen. Die Gründe dafür sind unklar. Sei es nun der Europa-Start, durch den das Smartphone-Spiel in 26 weiteren Ländern verfügbar war, oder aber die angebliche DDoS-Attacke der Hacker-Gruppe PoodleCorp, letzten Endes herrschte weltweit Frust.

Saufen statt Pokémon-Jagd

So auch am Samstag am Stock-im-Eisen-Platz. Die Stimmung war gegen 14 Uhr noch gut, viele Pokémon-Fans geben sich mit T-Shirts oder Gameboy Classic mitsamt Pokémon Rot zu erkennen, ein Fan trägt sogar einen Pikachu-Onesie. Einen zentralen Versammlungsort gibt es nicht, die Pokémon-Trainer sind in kleinen Gruppen am ganzen Platz verstreut. Während einige enthusiastische Spieler Lockmodule platzieren, zeigt sich bei vielen anderen bereits der Serverausfall.

"Geht das Spiel bei euch?", wird immer wieder in die Runde gefragt. "Könnten bitte alle Spieler einmal die App beenden damit ich rein kann? Danke", schreit einer der Teilnehmer quer über den Platz. Immer wieder keimt Hoffnung auf, weil sich der Ladebalken etwas wächst, doch am Ende wartet stets eine Fehlermeldung. "Dann saufen wir uns wenigstens an", sagt ein Spieler, der das Smartphone wegpackt und daraufhin einen Schluck Bier nimmt.

Veranstalter: Kein Misserfolg

Das muss er jedoch woanders machen, denn auch das Wetter spielt nicht mit. Gegen 15 Uhr beginnt es plötzlich zu regnen. Knapp 30 Minuten später hat der Regen auch den härtesten Pokémon-Trainer vertrieben und der erste PokeWalk Wiens endet unerwartet früh.

Die Veranstalter wollen gegenüber der futurezone dennoch nicht von einem Misserfolg sprechen. Immerhin hätten trotz des schlechten Wetters mehr als tausend Menschen vorbeigeschaut. Auch das Medieninteresse war groß, neben zahlreichen heimischen Journalisten war auch das russische Fernsehen vertreten.

Soll fortgesetzt werden

“Ich bin mit dem Ablauf der Versammlung mehr als zufrieden. Aber ich muss schon zugeben, dass selbst ich als Pokemon Go-Spielerin der ersten Stunde, von dem riesigen Zuspruch der Community überrascht war.”, so Kiki Heindl, die den Wiener PokeWalk ins Leben rief. Trotz der Bezeichnung “PokeWalk” verzichtete man auf eine vorgegebene Strecke, den Teilnehmern wurde die Wahl gelassen.

Das Planen einer Route hätte den organisatorischen Aufwand erhöht, so Heindl. Die Veranstaltung soll aber definitiv fortgesetzt werden, beim nächsten Mal ohne Serverausfälle und mit besseren Wetter. "Wann genau, müssen wir uns noch überlegen. Das wird aber rechtzeitigauf der Facebook-Seite bekannt gegeben."

Die futurezone wird zur Pokézone: Alle News, Infos und Tipps zu Pokémon Go findet ihr hier