© Austria Game Jam

Games
05/18/2016

Vortrag: Was ist die Arbeit eines Spieleentwicklers?

Österreichische Spieleentwickler geben am Donnerstag Einblick in ihre Arbeit und erklären, was man für einen Einstieg in die Branche braucht.

Für viele Jugendliche und junggebliebene Erwachsene ist Spieleentwickler ein Traumberuf. Doch der Weg von der Idee zu einem fertig produzierten Videospiel ist härter als man glaubt. Einblick in diese Arbeit geben mehrere Veranstaltungen am Donnerstag und Freitag in Wien. Im Rahmen der von der Wiener Wirtschaftskammer unterstützten Veranstaltungsreihe pro games geben am Donnerstag drei heimische Experten Einblick, wie man am Besten den Einstieg in die Branche schafft und welche Chancen und Herausforderungen sich derzeit bieten.

Martin Filipp stellt Mi'pu'mi Games vor, für das er derzeit als COO tätig ist. Mi'pu'mi ist vor allem für "Anno Online" und die Arbeit am aktuellen "Hitman" bekannt, derzeit wird ein eigenes Adventure namens "The Lion's Song" entwickelt. Julia Murczek vertritt "Lost in the Garden", ein unabhängiges Spielestudio aus Wien. Derzeit arbeitet man an "einem hyperfuturistischen, omnidirektionalen Rennspiel, das 2017 für Konsolen erscheinen soll". Zudem wird Alexander Amon mit Sproing den derzeit wohl größten Spieleentwickler Österreichs vorstellen. Sproing entwickelte Titel wie "Skyrama", "Silent Hunter Online" und "Asterix & Friends", das kürzlich auch für Smartphones erschienen ist.

Studiotour ausgebucht

Im Anschluss an die Vorträge wird es auch eine Diskussion geben, im Rahmen derer Helmut Hutterer (Socialspiel), Clemens Scott (Broken Rules), Martin Filipp (Mi'pu'mi) und Simon Bursey (Sproing) Einblicke in die diesjährige Game Developers Conference geben. Diese fand vom 14. bis zum 18. März in San Francisco statt und gilt als eine der wichtigsten Konferenzen für Spieleentwickler. Am Freitag folgt eine Studiotour, im Rahmen derer man Mi'pu'mi Games und "Lost in the Garden" bei der Arbeit über die Schulter schauen kann. Diese ist allerdings bereits vollständig ausgebucht.

Die Vorträge sowie die GDC-Diskussion finden am Donnerstag, den 19. Mai, ab 19 Uhr im Raum D (quartier 21) des Wiener Museumsquartiers statt. Der Eintritt ist frei.