Games
22.03.2017

Wiener Spiele-Entwicklern bei der Arbeit zusehen

Die Wiener Studios Mi'pu'mi Games und Sproing geben am Donnerstag und Freitag bei Subotron Einblick in ihre internen Abläufe.

Subotron stattet im Rahmen seiner Vortragsreihe pro games wieder einmal zwei Wiener Indie-Game-Entwicklern einen Besuch ab. Die Studio-Tour, bei der am Freitag Sproing und Mi’pu’mi Games besucht werden, ist schon komplett ausgebucht. Doch am Donnerstag, den 23. März, haben Interessierte weiterhin die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen von heimischen Spiele-Entwicklern zu werfen.

Neustart bei Sproing

Johanna Schober, COO bei Sproing, stellt den wohl größten Spieleentwickler Österreichs vor. Im Vorjahr musste das Studio hinter „Asterix and Friends“ und „Silent Hunter Online“ aufgrund eines Sanierungsverfahrens einen Großteil seiner Belegschaft entlassen und wagte einen Neuanfang. Kürzlich meldete man sich mit zwei Titeln zurück: Das rundenbasierte Strategiespiel „Quarantine“, in dem ein Heilmittel gegen eine weltweite Seuche gefunden werden muss, wurde Anfang Februar auf Steam veröffentlicht.

Zudem wurde pünktlich zum Geburtstag von Chuck Norris ein offizielles Mobile Game (Android, iOS) angekündigt. In „Nonstop Chuck Norris“ kämpft man sich ab Ende April als die US-Filmlegende durch Gegnermassen. Zudem arbeite man weiteren noch nicht offiziell angekündigten Projekten.

Veteranen feiern Erfolg mit Adventure

Mi’pu’mi Games, das von COO Martin Filipp vertreten wird, ist ebenfalls eines der bekanntesten Entwicklerstudios Österreichs. Das Unternehmen, das von ehemaligen Mitarbeitern von Rockstar Vienna gegründet wurde, ist vor allem für seine Arbeit an der „Hitman“-Reihe bekannt. Zuletzt erntete man jedoch auch mit dem ersten eigenen Titel internationale Anerkennung.

Das in Episoden aufgeteilte Adventure „The Lion’s Song“ wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem den futurezone Award sowie dem Deutschen Entwicklerpreis. Kürzlich wurde Episode 3 veröffentlicht, in der der Spieler in die Rolle der Mathematikerin Emma Recniczek schlüpft. Diese muss zur Zeit des Ersten Weltkrieges um ihre Position in einer von Männern dominierten Welt kämpfen. Um sich einen Startvorteil zu verschaffen, beschließt sie, sich als Mann zu verkleiden.

Eintritt frei

Neben der Präsentationen der beiden Studios wird es auch einen Roundtable im Anschluss geben, bei dem über die Herausforderungen bei der Rekrutierung und Ausbildung von neuen Mitarbeitern und Teamaufbau diskutiert wird. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 23. März, ab 19 Uhr im Raum D (quartier21) des Wiener Museumsquartiers statt. Der Eintritt ist frei.