Netzpolitik
09.01.2013

Haftstrafe für Bradley Manning reduziert

Ein kleiner Erfolg: 112 Tage von der zukünftigen Hafstrafe des WikiLeaks-Informanten werden erlassen

Symbolischer Sieg für den mutmaßlichen Wikileaks-Informanten Bradley Manning: Eine Militärrichterin bestätigte in einer Anhörung am Montag (Ortszeit), dass seine ursprünglichen Haftbedingungen nicht korrekt waren und erließ ihm 112 Tage einer zukünftigen Haftstrafe.

Manning und seine Verteidiger hatten gefordert, wegen der schlechten Behandlung die Anklage fallenzulassen. Die Maßnahmen der Gefängnisbeamten seien zum Teil übertrieben gewesen, urteilte Richterin Denise Lind im Militärgericht Fort Meade. Es habe jedoch niemand die Absicht gehabt, Manning dadurch zu bestrafen, sagte Lind.

Der 25 Jahre alte US-Soldat hatte nach seiner Verhaftung acht Monate bis April 2011 im Militärgefängnis von Quantico (Virginia) eingesessen. Dort musste er nach eigenen Angaben bis zu 23 Stunden am Tag in Einzelhaft verbringen und nackt in seiner Zelle schlafen. Dem Obergefreiten wird vorgeworfen, während seiner Stationierung im Irak die Internet-Plattform Wikileaks mit geheimen Dokumenten versorgt zu haben. Insgesamt werden Manning bislang 22 Verstöße gegen Militärgesetze vorgeworfen. Der Prozess soll voraussichtlich am 6. März beginnen.

Mehr zum Thema

  • Manning: Haftumstände sind eine "Schande"
  • Bradley Manning sagt erstmals vor Gericht aus
  • 29C3: “Der Überwachungsstaat berührt alles”
  • "Zuckerberg zerstört Freundschafts-Begriff"