© APA/AFP/ED JONES / ED JONES

Netzpolitik
07/22/2019

Huawei soll Nordkoreas Mobilfunknetz aufgebaut haben

Huawei soll über einen chinesischen Staatskonzern zahlreiche Aufträge in Nordkorea abgewickelt haben.

Huawei hat einem Zeitungsbericht zufolge Nordkorea beim Aufbau und der Wartung seines Mobilfunknetzes geholfen. Dabei soll der chinesische Netzwerkausrüster, den die US-Regierung auf eine schwarze Liste für Geschäfte mit amerikanischen Firmen gesetzt hat, mit dem chinesischen Staatskonzern Panda International zusammengearbeitet haben, wie die „Washington Post“ am Montag unter Berufung auf Insider und interne Dokumente berichtete.

Das Handelsministerium untersuche bereits seit 2016 mögliche Kooperationen zwischen Huawei und Nordkorea, habe bislang aber öffentlich keine Verbindung hergestellt. Niederlassungen in der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang hätten Huawei und Panda vor drei Jahren aufgegeben. Davor hätten Huawei und Panda über einen Zeitraum von acht Jahren an einer Vielzahl an Projekten gearbeitet.

Huawei dementiert nicht

Huawei erklärte in einer schriftlichen Stellungnahme gegenüber der Zeitung, der Konzern sei in Nordkorea nicht vor Ort präsent. Bei Panda war zunächst niemand erreichbar. Die Washington Post veröffentlichte zahlreiche Rechnungen, Verträge und Datenbanken, die die Zusammenarbeit belegen sollen. Die Daten sollen von einem ehemaligen Huawei-Mitarbeiter sowie zwei weiteren Insidern stammen, die jedoch anonym bleiben wollen.

Die Regierung in Washington hat Huawei auf eine schwarze Liste gesetzt, weil ihrer Ansicht nach die Technologie des Unternehmens zur Spionage in den USA verwendet werden könnte. Damit ist es US-Firmen untersagt, mit dem chinesischen Konzern ohne besondere Genehmigung Geschäfte zu tätigen.

Huawei weist die Vorwürfe zurück. Mit Nordkorea sind die USA seit Jahrzehnten verfeindet. US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hatten sich Ende Juni getroffen, um über die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel zu sprechen. Ein weiteres Treffen soll bald folgen.