Twitter-Hashtags werden bei Eingabe auf Bing auch automatisch vervollständigt

© Screenshot

Netzpolitik
01/24/2019

Microsoft-Suchmaschine Bing in China gesperrt

Microsoft zensierte die Suchergebnisse, wie von der Regierung gewünscht. Dennoch wurde man offenbar gesperrt.

Die Suchmaschine Bing des US-Technologieriesen ist in China gesperrt. Dort sei Bing derzeit nicht zugänglich, teilte das Unternehmen mit. Der Zeitung "Financial Times" zufolge bestätigte der staatseigene Telekomkonzern China Unicom eine entsprechende Anordnung der Regierung.

Bing war zuletzt die einzige große ausländische Suchmaschine, die innerhalb der Volksrepublik verfügbar war. Microsoft zensurierte auf Geheiß der Führung in Peking Suchergebnisse zu heiklen Themen. Bereits im November 2017 wurde Microsofts Internettelefon-Dienst Skype in China gesperrt.

Zuletzt wurde auch über eine mögliche Rückkehr Googles auf den chinesischen Markt spekuliert. Der US-Konzern hatte unter dem Projektnamen "Butterfly" an einer angepassten Version der Suchmaschine gearbeitet, die den Vorgaben der Regierung entsprechen. Die Maßnahme stieß aber auf heftige interne Proteste und wurde wenige Monate nach Bekanntwerden eingestellt.