Netzpolitik
30.10.2013

NSA-Affäre: China will Sicherheitsvorkehrungen stärken

Das Außenministerium wolle die Entwicklung genau beobachten und Schritte für eine verstärkte Sicherung seiner Daten setzen.

China will wegen der massenhaften Ausspähung von Telefondaten durch den US-Geheimdienst NSA in Europa seine eigenen Sicherheitsvorkehrungen erhöhen. Eine Sprecherin des Außenministeriums sagte am Mittwoch in Peking, die Volksrepublik sei über die immer neuen Enthüllungen zu Abhörungen und Überwachungen durch die USA alarmiert. China werde genau beobachten, wie sich die Situation entwickle. "Wir werden die notwendigen Schritte einleiten, um die Sicherheit unserer eigenen Daten zu gewährleisten", fügte sie hinzu.

NSA-Chef Keith Alexander hatte am Vortag die Arbeit der US-Geheimdienste gegen zunehmende Kritik verteidigt. Die Nationale Sicherheitsbehörde arbeite unter strenger Aufsicht und konzentriere sich darauf, Angriffe auf Amerikaner und Verbündete zu verhindern, sagte er.