Rechteinhaber möchten verschärftes Geoblocking

© JustinForce, CC-BY-SA

Australien
09/18/2014

Urheberrecht: Rechteinhaber wollen VPN-Verbot für Netflix

Um länderspezifische Einschränkungen zu umgehen, greifen viele User zu VPN-Verbindungen. Urheberrechtslobbyisten wollen dies nun einschränken.

"Dieses Video ist in ihrem Land nicht verfügbar", so die vielfach gelesene knappe Mitteilung, dass spezifische Inhalte nur in bestimmten Ländern verfügbar sind. Um diese Einschränkungen zu umgehen, greifen viele User zu VPN-Verbindungen, die für ein paar Euro im Monatsabo zu haben sind. So wird geschätzt, dass in Australien bis zu 200.000 User eine VPN-Verbindung einsetzen, um die US-Version von Netflix nutzen zu können.

Wie Cnet berichtet, lobbyieren nun Rechteinhaber in Australien, für ein Verbot von VPN-Verbindungen. So könnten die Urheberrechtslobbyisten in Australien die Forderung nach verschärften Geoblocking einsetzen, wenn es um Verhandlungen über Nutzungsrechte geht.

Diese Diskussion über ein VPN-Verbot für australische Netflix-User könnte dazu führen, dass Streaminganbieter generell zu verstärkten Restriktionen bei VPN-Verbindungen gedrängt werden, spekuliert Torrentfreak.