Netzpolitik
12/12/2018

Wertkarten-Registrierung: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Ab 1. Jänner gibt es in Österreich neue Handy-Wertkarten nur noch gegen Vorlage eines Ausweises.

Ab  kommendem Jahr wird der anonymen Nutzung von Handy-Wertkarten ein Riegel vorgeschoben, sowohl Neukunden als auch Bestandskunden müssen sich dann per Ausweis registrieren. Die futurezone gibt einen Überblick über die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Registrierung.

Welche Wertkarten werden wann registriert?

Ab 1. 1. werden alle Wertkarten registriert, die von einem Neukunden gekauft werden. Bestandskunden – also jene, die schon eine Wertkarte haben – können sich bis zum 1. September nachträglich registrieren.

Welche Daten werden erfasst?

Bei der Registrierung wird in Verbindung mit der Handynummer auch der Name und das Geburtsdatum erfasst.

Wo kann man seine Wertkarte registrieren?

Eine Verordnung des BMVIT bestimmt, welche Verfahren für die Feststellung der Identität „geeignet und ausreichend“ sind. Dazu gehört zum Beispiel die Vorlage eines amtlichen Lichtbildausweises, etwa in einer Filiale des Mobilfunkbetreibers. Auch sogenannte Photoidentverfahren, bei denen der Kunde sich online registriert, sind zulässig: Dabei muss er aber unter anderem diverse Kopfbewegungen vor der Webcam durchführen, um zu beweisen, dass er tatsächlich er selbst ist. Außerdem ist es möglich, sich seine Identität von der Bank bestätigen zu lassen, bei der man bereits ein Konto hat und registriert ist.

Was passiert, wenn man eine Frist versäumt?

Wer seine bestehende Wertkarte nicht fristgerecht registriert, der muss sich spätestens bei der ersten Wiederaufladung nach dem 1. September registrieren. Theoretisch ist es also möglich, die eigene Wertkarte Ende August 2019 aufzuladen und anschließend bis zum nächsten Aufladen ohne Registrierung weiter zu telefonieren.

Registrieren auch andere Staaten ihre Wertkarten?

Es handelt sich dabei nicht um eine EU-Regelung, die Länder gehen hier also unterschiedlich vor. Zum Beispiel haben sich Großbritannien und Tschechien gegen eine verpflichtende Registrierung entschieden. Es ist also möglich, zum Beispiel in Tschechien eine Wertkarte zu kaufen und diese über das EU-weit kostenlose Roaming in Österreich zu nutzen. Kritiker bemängeln, dass somit kein Vorteil für die österreichische Sicherheit gegeben ist, da Kriminelle und Terroristen einfach ausländische Wertkarten verwenden.

Wie viel kostet die Umstellung?

Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer rechnet damit, dass die Umstellung bei seiner Diskont-Marke HoT (Hofer Telekom) „einen namhaften Millionenbetrag“ kostet. Ähnliche Kosten sind auch bei den anderen Anbietern zu erwarten. Laut Krammer werden die Unternehmen die Kosten an den Staat weiterverrechnen: In letzter Konsequenz wird somit der Steuerzahler zur Kassa gebeten.