Netzpolitik 16.02.2018

Zensur: Russland wünscht, Instagram löscht

© Bild: ap, Pavel Golovkin

Instagram hat in Russland ein vom Oppositionsführer Alexej Nawalny veröffentlichtes Video in Zusammenhang mit Korruptionsvorwürfen gelöscht. Auf YouTube ist das Video weiterhin online.

Instagram gab den Wünschen der russischen Kommunikationsbehörde anstandslos nach, berichtet die BBC. Der zu Facebook gehörende Dienst entfernte auf Anweisung der Behörde ein Video, das den russischen Premierminister Sergei Prikhodko bei einem Treffen mit dem Oligarchen Oleg Deripaska auf einer Jacht zeigt und Korruptionsvorwürfe untermauern sollte. Gepostet wurde es vom Oppositionsführer Alexej Nawalny. Auf Twitter schrieb er: „Shame on you, @instagram!“

Das 25-minütige Video war zuvor auf unterschiedlichen Plattformen mehr als fünf Millionen Mal angesehen worden. Eine Instagram-Sprecherin bestätigte die Löschung des Videos, wollte den Vorfall aber nicht weiter kommentieren.

YouTube bleibt standhaft

Eine Löschanforderung für das Video erging auch an YouTube. Auf dem Online-Videodienst ist das Video aber weiterhin abrufbar.

Der Oligarch Deripaska hatte zuvor eine einstweilige Verfügung erwirkt, die vorschreibt, den Zugang zu dem Video zu unterbinden. Die russische Kommunikationsbehörde setzte es daraufhin auf den Index. Der Zugang zur Seite von Nawalny, auf der das Video ebenso zu sehen war, wurde von der Behörde bereits gesperrt.

( futurezone ) Erstellt am 16.02.2018