Produkte
04/05/2019

Android Q Beta 2 bringt mögliches Aus für Home-Button

Google hat eine neue Beta-Version des Betriebssystems für Smartphones und Tablets veröffentlicht. Wir haben sie ausprobiert.

Wenige Wochen nach der Veröffentlichung der ersten Beta stellt Google nun die zweite Vorabversion von Android Q bzw. Android 10 zur Verfügung. Wofür das Q steht, weiß man zwar immer noch nicht, dafür gibt es ein paar neue Funktionen. Wir haben sie uns angesehen.

Wischgesten statt Buttons

Anstatt per Home-, Zurück- und Menü-Button soll man sich künftig per Swipe durch das System navigieren. Ähnliches kennt man bereits von Apple ab dem iPhone X.

Wischt man in dem neuen Android auf der Navigationsleiste unten nach links und rechts, kann man sich so durch seine offenen Apps bewegen. Wirklich rund funktioniert das in der zweiten Beta auf einem Pixel 3 XL allerdings nicht. Das Weiter- und Zurückschalten läuft nicht wirklich flüssig und springt mehr oder weniger unkontrolliert herum.

Eine weitere interessante Entdeckung in der neuen Beta haben die Kollegen von XDA gemacht. So ist in dem System eine Funktion versteckt, die den Home-Button komplett verschwinden lässt und durch eine Leiste ersetzt. Google könnte also planen, die Navigationsbuttons komplett zu entfernen.

Notification Bubbles

Eine andere der auffallendsten Änderungen betrifft das Benachichtigungssystem. So lassen sich bestimmte Benachrichtigungen in kleinen Fenstern über dem eigentlichen Bildschirminhalt anzeigen. Das Feature erinnert ein wenig an Facebooks Chatheads in der Messenger-App.

In den Einstellungen der zweiten Beta befindet sich die entsprechende Option schon. Google nennt sie hier „Infofelder mit Benachrichtigungen“. Das Framework ist in das Standard-Android-Benachrichtigungssystem integriert. Das heißt, dass es sich App-Entwickler sehr einfach für die eigenen Apps zunutze machen können.

Bei der aktuellen Beta ist das aber noch nicht der Fall, nicht einmal bei Googles hauseigenen Apps wie Messages oder Hangouts. Ein Screenshot im entsprechenden Google-Blogpost zeigt aber, wie die Infofelder aussehen werden.

In den Einstellungen lässt sich in der neuen Beta nun auch bestimmen, wie sich die Benachrichtigungen im Pull-Down-Menü beim Swipen verhalten sollen. So kann man bestimmen, ob man sie durch einen Swipe nach links oder nach rechts entfernen bzw. das Kontextmenü öffnen möchte.  

Faltbare Handys

Mit Android Q wird Google auch stärker den Fokus auf faltbare Handys legen. Ein entsprechender Emulator erlaubt es Entwicklern nun zu testen, wie sich ihre Apps auf faltbaren Geräten verhalten.  

Anwender des Canary Release von Android Studio 3.5 können ab sofort virtuelle faltbare Geräte erstellen. Unterstützt werden zwei verschiedene Displaygrößen: 7,3 Zoll (4,6 gefaltet) und 8 Zoll (6,6 gefaltet).

Richtung der Mikrofone

Eine kleine, aber für viele App-Entwickler sinnvolle Neuerung ist es, dass Apps nun mehr Kontrolle über die Mikrofone in den Android-Geräten haben. So können Apps über eine neue MicrophoneDirection API bestimmen, in welche Richtung Audio aufgezeichnet werden soll.

Immer noch nur Pixel

Was die neue Beta nicht bringt, ist Unterstützung für Geräte abseits Googles Pixel-Serie. Man benötigt aktuell also eines der folgenden Modelle, um das neue Betriebssystem ausprobieren zu können:

  • Pixel 3
  • Pixel 3 XL
  • Pixel 2
  • Pixel 2 XL
  • Pixel
  • Pixel XL

Wie ihr die Beta auf euer Gerät bekommt, lest ihr hier: