Produkte
30.06.2018

Andromeda: Microsofts faltbares „Taschen-Tablet“ soll noch heuer kommen

© Bild: David Breyer, Screenshot futurezone

Seit mindestens zwei Jahren arbeitet Microsoft an einem neuen Surface-Gerät. Das faltbare Tablet Andromeda, das über ein Dual-Display verfügt, könnte noch heuer auf den Markt kommen.

In Patenten, Referenzen in Betriebssystemen und Gerüchten tauchte das Microsoft-Gerät in vergangenen Jahren immer wieder auf. Laut einem internen Microsoft-Dokument, das The Verge vorliegt, handelt es sich dabei um ein neues Surface-Gerät. Andromeda, so der Name des geheimnisvollen Gerätes, soll ein faltbares Tablet mit Dual-Display sein, das in eine Hosentasche passt.

Neue Gerätekategorie

Geht es nach Microsoft, dann wird Andromeda eine „neue und disruptive“ Gerätekategorie begründen, die eine „persönliche und vielfältige“ Computererfahrung ermöglicht. Die Grenzen zwischen PC und Smartphone sollen bei dem faltbaren Tablet verschwimmen.

Das Gerät verfügt über zwei Bildschirme, die sich beim Öffnen des Gerätes zusammenfügen und die durch das Scharnier entstehende Lücke schließen. Der Designer David Breyer hat im Dezember auf Basis von Microsoft-Patenten ein 3D-Konzept des Gerätes erstellt, das laut The Verge den Prototypen von Andromeda ziemlich genau entsprechen soll.

Stifteingabe

Laut The Verge experimentiert Microsoft auch mit einer Stifteingabe für das Gerät. Prototypen von Andromeda sollen jedenfalls Stifte und auch Notiz-Apps beinhalten. Microsoft hatte bereits zuvor an einem Notizbuch-artigen Gerät, dem Surface Mini, gearbeitet, das jedoch nie veröffentlicht wurde. Microsoft sehe Andromeda auch als eine Antwort auf die glücklosen Windows Phone Geräte, heißt es.

Marktstart noch heuer geplant

Laut vorläufigen Plänen werde Microsoft Andromeda noch heuer auf den Markt bringen. Geräte von anderen Herstellern auf Basis des Designs sollen kurz darauf folgen, schreibt The Verge.

An Notebook-Konzepten mit Dual-Screen arbeitet auch Intel. Referenz-Designs wurden Computerherstellern bereits zur Verfügung gestellt. Asus und Lenovo arbeiten bereits an solchen Geräten. Zumindest eines davon soll ebenfalls noch heuer auf den Markt kommen.