Produkte
03/06/2019

Apple repariert jetzt auch iPhones mit Akkus von Drittanbietern

Der Hersteller hebt Reparaturbeschränkungen für Geräte, die keinen Original-Akku beinhalten, auf.

Bislang verweigerte Apple iPhone-Besitzern, deren Geräte mit Akkus von Drittanbietern ausgestattet wurden, die Reparatur ihrer Smartphones. Das soll sich nun ändern. Wie MacRumors unter Berufung auf interne Apple-Dokumente berichtet, werden solche iPhones nun auch in den Genius Bars in Apple Stores oder von autorisierten Reparaturdienstleistern zur Reparatur angenommen.

Das gilt allerdings nur für Reparaturen, die nicht mit dem Akku in Zusammenhang stehen, heißt es weiter. Hat die Reparatur mit dem Akku zu tun, so darf der Akku des Drittanbieters gegen einen Apple-Akku ausgetauscht werden.

Seit vergangene Woche in Kraft

Sollten die Batterieklappen fehlen, beschädigt sein oder exzessiv mit Klebstoff verdeckt sein, dann darf das iPhone für die Kosten eines Batterietausches nach Ermessen des Dienstleisters komplett ersetzt werden. Laut MacRumors sind die neuen Richtlinien seit vergangenen Donnerstag weltweit in Kraft.

Für Geräte, die über Displays von Drittanbietern verfügen, wurde die Reparatursperre bereits 2017 aufgehoben. Die Reparatur von iPhones, die über Platinen, Mikrophone, Sensoren, Lightning-Anschlüssen oder Kopfhöreranschlüssen von Drittanbietern verfügen, können von Apple und autorisierten Dienstleistern weiterhin verweigert werden.