Produkte
11.07.2018

Blockchain-Smartphone kostet 1000 Dollar, hat verstecktes Display

© Bild: Sirin Labs

Sirin Labs hat neue Details zu seinem Smartphone Finney veröffentlicht, das ab November erhältlich sein soll.

Das Unternehmen Sirin Labs ist vor allem für eines bekannt: Viel Geld in Werbung zu stecken und gleichzeitig viel Geld von seinen Kunden haben zu wollen. Vor zwei Jahren wurden Tom Hardy und Leonardo DiCaprio für die Weltprämiere des „sichersten Smartphones der Welt“ angeheuert – das 15.000 US-Dollar kostet.

Das nächste Smartphone des Unternehmens ist Finney. Wie Sirin Labs jetzt bekannt gegeben hat, wird es „nur“ 1000 US-Dollar kosten - dafür wird es aber auch „nur“ von Lionel Messi beworben werden. Wenn es im November ausgeliefert wird, soll es eines der ersten Blockchain-Smartphones sein.

Eigene Währung

Das geht sogar so weit, dass man es nur mit einer Kryptowährung kaufen kann. Nicht aber etwa mit Ether oder Bitcoins, sondern mit SRN, der eigenen Kryptowährung von Sirin Labs. Auch am Smartphone selbst werden die User zur Verwendung von SRN gezwungen. Zwar können im Cold Wallet des Finney zahlreiche Kryptowährungen gespeichert werden, will man diese aber Ankaufen, geht das nur mit SRN.

Laut Sirin Labs ist das kein Nachteil, sondern Feature. Am Smartphone ist der Token Conversion Service fix installiert. Dieser agiert als ein automatischer Broker, der in Echtzeit die SRN des Users in die gewünschte Kryptowährung umtauschen soll.

Versteckter Bildschirm

Das zweite große Feature ist ein verstecktes Zweit-Display. Per Schiebemechanismus wird der 2-Zoll-Bildschirm nach oben ausgefahren. Dadurch wird das das Cold Wallet aktiviert, um Sachen zu bezahlen oder Kryptowährungen transferieren zu können. Natürlich ist das Aktivieren des Wallets in Wirklichkeit eine reine Software-Angelegenheit. Es ist aber eine nette Idee, dies mit einer physischen Aktion zu verknüpfen. Einen wirklichen Mehrwert scheint das Zweit-Display aber nicht zu haben. Laut Sirin Labs nutzt es eine eigene Firmware um vor dem Bezahlen zu zeigen, wohin die Coins geschickt werden. Wie genau das funktioniert, wurde nicht näher erklärt.

Als Betriebssystem kommt Sirin OS zum Einsatz, eine „ultra-sichere und Google-zertifizierte“ Variante von Android 8.1. Zusätzlich soll es einen eigenen, dezentralen App Store geben. 2019 soll eine Peer to Peer Blockchain nachgereicht werden, um ein dezentrales Wirtschaftssystem für SRN aufzubauen. Der Rest des Smartphones ist Spitzenmodell-Standard: 6-Zoll-Display, Snapdragon 845 CPU, 6 GB RAM, 128 GB Speicher, 12 Megapixel-Kamera. Das Gerät wird von Foxconn produziert.