© Österreichische Post

Produkte
06/11/2019

Die Post bringt die erste Blockchain-Briefmarke der Welt

Für 6,90 Euro erhält man mit der Crypto stamp nicht nur ein Regenbogen-Einhorn auf Papier, sondern auch eine digitale Version.

Wer kennt dieses Problem nicht: Man will in der Blockchain eine Briefmarke verschicken, hat aber nur Bitcoin und Ether in seinem Wallet. Die Österreichische Post hat jetzt eine Lösung dafür: die "Crypto stamp".

Die Crypto stamp ist ab sofort im Online Shop der Post und in den Filialen erhältlich. Laut der Post ist es die weltweit erste Blockchain-Briefmarke. Sie kostet 6,90 Euro – mehr als doppelt so viel wie die üblichen Sonderbriefmarken der Post. Auch wenn das Regenbogen-Einhorn-Design schon als Grund genügen würde, um den Aufpreis zu rechtfertigen, steckt noch mehr dahinter.

Im Preis enthalten ist die digitale Version der Briefmarke. Diese ist in einem Wallet der Ethereum-Blockchain gespeichert. In solchen Wallets werden üblicherweise Kryptowährungen, wie etwa Bitcoin oder Ether, gespeichert.

Die Blockchain ist eine Aneinanderreihung von Datensätzen. Diese wird dezentral, also von Usern auf der ganzen Welt, weitergeführt, weshalb sie als nahezu manipulationssicher gilt. Daher wird sie als sicherer Weg genutzt, um Kryptowährungen zu transferieren. Dementsprechend wird es auch möglich sein die Crypto stamp an andere Nutzer weiterzuschicken. Dann verschwindet das digitale Exemplar natürlich aus dem eigenen Wallet.

Rubbel-Code fürs Wallet

Auf dem Briefmarken-Bogen befinden sich zwei Codes zum Freirubbeln. Der eine ist die Adresse des Wallets, in dem die Briefmarke gespeichert ist. Alternativ kann der QR-Code gescannt werden, um zum Wallet zu kommen. Der andere ist das Passwort, um auf das Wallet zugreifen zu können.

Im Wallet sieht man die Digitalversion und kann sie, auf Wunsch, an andere Nutzer transferieren. Papier- und Digitalmarke sind unabhängig voneinander. Wird die Papiermarke wirklich zum Postversand genutzt, verschwindet die Krypto-Version deshalb nicht aus dem Wallet. Das gilt auch umgekehrt: Wird die Marke aus dem Wallet an andere Nutzer geschickt, ist die tatsächliche Briefmarke nach wie vor gültig.

Derzeit gibt es nur eine Variante der Crypto stamp. Die Auflage beträgt 150.000 Stück. Laut der Österreichischen Post ist zur Zeit keine Veröffentlichung weiterer digitaler Briefmarken geplant.